Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt. (Stefan Zweig)

deenfres

Genealogie Bemberg - Entwurf fertig gestellt

Logo der ProzessNach mehr als 6 Monaten Arbeitszeit ist seit einigen Tagen der Entwurf des Buches die "Genealogie Familie Bemberg" mit dem Untertitel "Geschichte(n) einer Familie durch 6 Jahrhunderte" fertig gestellt. Auf etwa  900 Seiten sind aktuell 707 Namensträger "Bemberg" ab etwa 1460 bis Mitte des 20. Jahrhunderts ihren Familiengruppen zugeordnet und vorhandene "Geschichte(n)" aufgeführt. Auf die Einzeldarstellung der Generationen ab Mitte 20. Jahrhundert (i.d.R. ab Generation XI bzw. XII) wurde zum Schutz der jüngeren Namensträger abgesehen.

Ergänzend wurden für die Stammväter der verschiedenen Linien Genealogiereports mit dem "Complete Genealogie Reporter" erstellt, die als PDF aufgerufen und/oder herunter geladen werden können.

Nach den nun folgenden intensiven Reviews des Werks plane ich die "Freigabe" der deutschen Version ab ca. Ende Q/I 2022 und bis Ende 2022 die Übersetzungen in Engelisch, Fanzösisch und Spanisch.

Leider mußte ich im Rahmen der Erstellung des Buches feststellen, dass offensichtlich viele Programmierer von Genealogie-Tools die geltenden Normungen für die Übertragung der Daten zwischen den verschiedenen Tools lediglich für eine "Empfehlung" halten, die nicht eingehalten werden muss. Obwohl alle Tools angeblich den aktuellen GED-Standard für den Datenaustausch unterstützen, zeigte sich vielfach, dass nach der Datenübernahme zum Teil ein erheblicher Nachbearbeitungsaufwand notwendig war. Das ist um so ärgerlicher, wenn es um grundlegende Dinge wie Namens-Präfixe oder Namens-Suffixe geht, die tatsächlich von einigen Tools nicht (bzw. nur eingeschränkt) unterstützt werden. Hier haben einige Tool-Programmierer noch einiges zu lernen.

Ansonsten wünsche ich mir von den Lesern des Entwurfes reichlich positive Kritik und Anregungen. Für ergänzende Daten, Informationen und "Geschichten", die ich noch einarbeiten kann, wäre ich besonders dankbar! Einfach an meine Kontakt-Seite oder direkt per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. senden!   

  

 

Der "Fall Bemberg"

Logo der ProzessMit der Begründung "alles für das einfache Volk" putschen sich seit Jahrhunderten totalitäre Führer, und seit dem 20ten Jahrhundert auch Führerinnen (die Gleichberechtigung läßt grüßen) an die Macht. Und sie fanden und finden leider immer wieder genügend einfältige Anhänger, die sie unterstützten und unterstützen, obwohl die Geschichte deutlich zeigt, dass derartige "Revolutionen", gleichgültig ob sie durch rechts orientierte oder durch links orientierte Kräfte erfolgten, immer dazu geführt haben, dass es den totalitäten Machthabern wirtschaftlich hervorragend ging und geht, während das "einfache Volk" auch weiterhin in Armut verbleibt und verblieb. Im Gegenteil, für das "einfachen Volk" verschlimmerte sich die Situation, weil mit den Umstürzen auch die ehemals funktionierenden Wirtschaften der Länder weitgehend zerstört wurden und die Gewinne der wenigen noch verbleibenden produzierenden Wirtschaftsbetriebe ausschließlich in die Taschen der totalitären Herren und ihrer Gefolgsleute flossen und fließen. Und selbstverständlich werden Korruption und Willkür nicht abgeschafft. Die vor der "Revolution" vorhandenen korrupten Personen wurden und werden bestenfalls ausgetauscht und aufgrund der Willkürherrschaft wurden und werden die Möglichkeiten der korrupten "Staatsdiener" deutlich verbessert.

Mit seiner Darstellung des "Fall Bemberg" von 1951 hat Otto E. Bemberg am Beispiel der Familie Bemberg eine hervorragende Dokumentation zum Vorgehen totalitärer Regime geschaffen, die deutlich zeigt, dass selbst wohlhabende und einflussreiche Familien gegen derartige zerstörende Kräfte keine Chance haben, insbesondere dann nicht, wenn diese Familie der "drittklassigen Schauspielerin" (Evita Perón - die Frau hinter dem "Revolutionär" Juan Perón stand) die ihr nach ihrerer Ansicht als "1st Lady" Argentiniens zustehenden Anerkennung verweigert und die diese Familie von diesem Zeitpunkt an mit ihrer Rache verfolgte, angetrieben und unterstützt von dem fachistischen Hitlersystem in Deutschland, dem die Familie ebenfalls jegliche Zusammenarbeit und Unterstützung versagt hatte.

Leider haben bis heute, also nach mehr als 70 Jahren, die politischen Nachfolger der Peróns das Land immer noch "fest im Griff" und es zeigt sich bis heute, mehr als 70 Jahre nach der "Revolution" in Argentinien, dass ein eigentlich an Bodenschätzen reiches, mit großem wirtschaftlichen Potential ausgestattes Land in Armut verbleibt, wenn ein eigennütziges totalitär orientiertes Regime die Macht behält (auch wenn die "Machtspiele" heute wesentlich subtiler durchgeführt werden).

Genealogische Topomap

Topomap

Eine neue interessante Darstellung der Vorfahren über Höhenlinien und farbliche Abstufungen erlaubt die experimentele Software von Reinhold Preiner vom Institut für Computergraphik und Wissenvisualisierung der TU Graz, der dir Darstellung mit Partnern vom Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung in Wien und der Universität Magdeburg entwickelte.

In der genealogische TopoMap für die Genealogie Bemberg werden die heute 1.092 direkten Nachkommen des Coen op den Beemberge (* etwa 1460, + etwa 1520) dargestellt.

Bei Programmstart wird zunächst die Anordnung der Familien und Personen berchnet. Mit dem Button "Freeze" wird die TopoMap "ein- und ausgeschaltet" (dauert ggf. nach dem Anklicken einige Sekunden). Je dunkler die Farbe, desto älter die dargestellten Vorfahren.

Wer seinen eigenen Stammbaum als TopoMap sehen will, kann über die Funktion "Load File" die GED-Datei seiner Familie in das Programm laden.

Die TopoMap kann als SVG-Datei (Vektorgrafik) für die Weiterverarbeitung gesichert werden. Vektorgrafiken lassen sich in beliebiger Größe skalieren, so dass auch die Verästelungen in der Ahnenkarte vergrößert betrachtet werden können. 

Wer selber mit dem Programm experimentieren will, kann es von der Github-Seite von Reinhold Preiner ( https://githup.com/rpreiner/tam ) herunterladen. Lokal ist mit den aktuellen Internet-Browsern allerdings kein automatisches Laden einer GED-Datei möglich. Zudem sollte man bedenken, dass es sich um eine experimentelle Software handelt, die noch einige kleine Fehler beinhaltet (z.B. werden nur "einteilige" Familiennamen richtig erkannt).

Da die Darstellung korrekt ist, kann diese kleine "Macke" wohl in Kauf genommen werden. 

Genealogie Bemberg - neue Spitzen-Ahnen gefunden

westfalen

Wie bereits in dem Artikel „Das Elend mit den fehlenden Daten“ dargestellt, wurden die Kirchenbücher im deutschsprachigen Raum flächendeckend „offiziell“ erst mit dem Erlass des Ehedekretes Tametsi vom 11. November 1563 während des Konzils von Trient eingeführt, wodurch zumindest Eheregister und in Folge Taufregister eingeführt wurden. Erst im Jahr 1614 wurden im Rituale Romanum Formulare für Sternebücher und Firm Matrikel entworfen und genaue Formulare für die Tauf- und Traumatrikel erstellt.

Doch es dauerte oft noch Jahrzehnte, bevor die Kirchenbücher auch überall konsequent geführt wurden, so dass vor Beginn des 1600 Jahrhunderts (also vor 1500 n. Chr.) im deutschsprachigen Raum Personendaten von „Normalos“ kaum zu finden sind.

Ironischer Weise waren es die Kriege und die Verschwendungssucht eines Adeligen (Johannes II., Herzog von Kleve und Graf in der Mark), die dazu geführt haben, dass die vermutlich frühesten auffindbaren Ahnen der Familie Bemberg vom Bemberghof Bauernschaft Elfringhausen gefunden werden konnte.

ImSchafbock in Mark Anno 1486“ (Schatzbuch der Grafschaft Mark von 1486) sind im Amt von "Blankensteyne" (Blankenstein) bei der Bauerschaft "Elffrinkhuysen" (Elfringhausen) gleich 2 Bembergs (vermutlich Brüder) aufgeführt, die der neu eingeführten Steuerpflicht auf bäuerlichem Grundbesitz unterlagen.

Das Original des „Schafbock in Mark Anno 1486wird im NRW-Landesarchiv, Abteilung Westfalen, Münster, aufbewahrt und ist die älteste Steuerliste über den bäuerlichen Grundbesitz in weiten Teilen der ehemaligen Grafschaft Mark.

Das Schatzbuch der Grafschaft Mark von 1486 wurde durch A. Meister in dessen Buch „Ausgewählte Quellen und Tabellen zur Wirtschaftsgeschichte der Grafschaft Mark“ aufgenommen, beschrieben und erklärt. Das 1909 durch den Verlag Ruhfus in Dortmund herausgegebene Buch ist heute als digitalisiertes Buch in den Digitalen Sammlungen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster (https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/ ) verfügbar. Dieses PDF-Dokument steht gemäß der im Portal angegebenen Lizenz kostenfrei zur Verfügung.

Genealogie Bemberg - Daten und Bericht

westfalen

Wenn man der derzeitigen Pandemie überhaupt etwas "Gutes" abgewinnen kann, dann ist dies die Tatsache, dass viel Zeit für die Durchführung der Familienforschung gegeben war und ist. Dadurch wurde in den letzten Wochen der Datenbestand zur Genealogie Bemberg mehr als verdoppelt und damit etliche offenen Fragen geklärt und viele nahe Familien vervollständigt. Den aktuellen Stand der Daten zur Genealogie Bemberg stelle ich unter dem Menu-Reiter "Projekt Genealogie Bemberg" zur Verfügung ( Genealogie Familie Bemberg - Daten ). Basis ist der Stand der Forschung Mai 2021. Enthalten sind zur Zeit mehr als 6.000 Personen.

Darüber hinaus ist unter dem gleichen Reiter ein "lesbarer" Report der Genealogie Bemberg ( Genealogie Familie Bemberg - Bericht ) als PDF-Datei hinterlegt. Der Bericht wurde für den ältesten bekannten "Bemberg" - Herman tho deme Bembergh - , der etwa von *1485 bis +1545 gelebt hat, erstellt. Obwohl nur die direkten Nachkommen aufgenommen und auf die Aufnahme von Bildern verzichtet wurde, umfaßt der Bericht 1.116 Seiten. Damit der Bericht dennoch "lesbar" bleibt, wurden die Verweise als Links in die PDF-Datei eingebunden.

Der umfassende Bericht (einschließlich der indirekten Verwandten) umfaßt derzeit 2.594 Seiten. Aufgrund der langen Ladezeit habe ich darauf verzichtet, diesen Bericht Online zu stellen. Ich bin jedoch gerne bereit, diesen auf Wunsch zum Download bereit zu stellen. Eine kurze Info per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. genügt.

Da der Bericht unter anderem das Verwandtschaftsverhältnis der enthaltenen Personen zur "Berichtsperson" angibt, stelle ich ebenso gerne einen "persönlichen" Bericht für jede der in der Genealogie Bemberg enthaltenen Person zur Verfügung! Das Werkzeug ermöglicht Berichte in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Auch hier genügt eine kurze Information per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..

Da jeder Bericht einzeln erstellt werden muss, behalte ich mit einige Tage "Lieferzeit" vor.

Ich würde mich freuen, wenn durch der Bericht dazu beitragen würde, fehlende Daten zu erhalten und ungenaue oder falsche Daten zu korrigieren.

Interaktiver Stammbaum zur Genealogie Bemberg aktiviert

westfalen

Für diejenigen, die in der Genealogie der Familie Bemberg ein wenig "stöbern" möchten, ist experimentell ein interaktiver Stammbaum der Familie Bemberg aktiviert worden.

Basis ist der Stand der Forschung zum 10.03.2021. Enthalten sind zur Zeit mehr als 6.000 Personen. Gestartet wird mit dem ältesten bekannten "Bemberg" - Herman tho deme Bembergh - der etwa von *1485 bis +1545 gelebt hat.

Da beim Start die Daten aller Personen geladen werden, dauert der Seitenaufbau einige Sekunden. 

Über die Suche kann jede im Stammbaum enthaltene Person direkt gefunden werden. Über die Funktion "View" kann für die gefundene Person die Darstellung auf "Alle Verwandten" reduziert werden (schnellere Darstellung). Von der Suche und der Darstellung sind allerdings aus datenschutzrechtlichen Grunden lebende Personen ausgenommen.

Ich freue mich über Kommentare und hoffentlich positive Kritiken zu dem Experiment.

Anmerkung zur Software: Bei Topola Genealogy Viewer handelt es sich um eine freie Software, die jeder Interessierte über den Link pewu.github.io/topola-viewer zur privaten Nutzung aufrufen kann. 

Westfalen – ein geschichtlicher Überblick

westfalen

Wer in der Genealogie seiner Familie nicht nur eine Sammlung der Daten seiner Vorfahren sieht, sondern auch die Ursachen erkennen will, weshalb sich seine Familie im Laufe der vielen Generationen so entwickelt hat, wie er sie vorfindet, sollte zumindest eine grobe Übersicht über Auswirkungen des Staates, des Volkes und der Kirche im Laufe der geschichtlichen Entwicklung auf seine Vorfahren haben. Aus diesem Grund dieser Überblick der Geschichte Westfalens, in dem der Bemberghof und damit die Wurzeln der Familie Bemberg lagen.

Herkunft und Bedeutung des Familiennamens Bemberg

biene meIrgendwann stellt sich wohl jeder Familienforscher im Rahmen seiner Forschungen die Frage "Wo kommt der Namen meiner Familie her?" und "Was bedeutet dieser Name?" Diese Fragen sind Gegenstand der "Onomastik" := Wissenschaft der Namen (https://www.onomastik.com/). Die wohl bedeutentste Stelle in Deutschland, die sich mit dieser Aufgabe befasst, ist das Namenkundliche Zentrum der Universität Leipzig (https://www.namenberatung.eu/).   

Um diese Frage für den Familiennamen "Bemberg" zu klären, habe ich im Mai 2012 ein entsprechendes Gutachten durch das Namenkundliche Zentrum der Universität Leipzig (Bemberg - Herkunft und Bedeutung des Familiennamens) beauftragt.

Das Elend mit den fehlenden Daten

Möglichst genaue  Personendaten sind das Rückgrat  jeder Genealogie. Doch jeder, der sich mit der Erforschung seiner Familie befasst, wird über kurz oder lang feststellen, dass genau bei der Ermittlung dieser Daten ein großes Problem liegt, da wir nun einmal nicht alle von "großen Namen" abstammen, deren Daten üblicherweise gut dokumentiert sind.

Wichtigste Grundlage für uns „Normalos“ als Datenquellen sind wohl die Kirchenbücher, die „Zivilstandsregister“ der ersten Hälfte des  19. Jahrhunderts und die Personenstandsregister (Standesamtsregister) seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.