Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt. (Stefan Zweig)

deenfres

CompGen

CompGen - offen, vernetzt, geschichtsbegeistert!
  1. Wer in Göttingen Familien- und Ahnenforschung betreibt, kann sich freuen: Das Stadtarchiv der niedersächsischen Universitätsstadt hat kürzlich die Namensregister zu den Standesamtsbüchern digitalisiert und online gestellt. Zu finden sind die originalen Namensverzeichnisse zu den Geburten (1874–1908), Heiraten (1874–1938) und Sterbefälle (1874–1988) auf der Startseite des Stadtarchiv Göttingen oder direkt unter diesem Link. Außerdem bieten die […]

    Der Beitrag Standesamts-Namensregister aus Göttingen online erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  2. Viele Nutzer der Digitalisate der Kölner Sterbeurkunden von 1833-1978 auf der Webseite des

    Der Beitrag Kölner Sterbeurkunden nicht mehr sichtbar? erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  3. Vor zwei Jahren begann die Corona-Ära, seit der unsere persönlichen Treffen beschränkt sind. Die damalige Idee, an einen Sonntag im April eine gemeinsame Indexierungs-Aktion zu starten, brachte einen großen Erfolg. In einem „Live-Ticker“ wurde protokolliert, dass am Ende 104 Teilnehmer (davon 29 neu dabei) mit dem Daten-Eingabe-System „DES“ insgesamt 22.500 Einträge aus verschiedenen Quellen abgetippt […]

    Der Beitrag 2. CompGen-Indexierungstag am 30. Januar 2022 geplant erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  4. Bei unserer Familien- und Ahnenforschung wollen wir uns gelegentlich auch auf den Websites ausländischer Genealogen oder genealogischer Vereinigungen informieren. Da ist es gut, die hilfreichen Übersetzungstools zu kennen, die wir im heutigen Quicktipp vorstellen: Übersetzungen in Chrome und Firefox Der Google Chrome-Browser liefert Übersetzung meist automatisch für viele Webseiten ohne weitere Zusatzinstallation. Wer den Firefox-Browser […]

    Der Beitrag Quicktipp: Übersetzungstools für fremdsprachige Websites erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  5. Klaus Graf (Archivalia) hat in einer umfangreiche Analyse „Genealogie und Open Access – Thesen“ 11 Thesen aufgestellt. Eine tolle Analyse, dafür an ihn vielen Dank. Zu wenig Beachtung finden solche Themen bisher auf discourse, unserer Kommunikationsplattform. In der Kategorie „Sonstiges“ werden sie aber angesprochen bzw. arbeitet man an Lösungen. Da kommt uns dieser Beitrag hier gerade […]

    Der Beitrag Wer braucht OER oder Open Access erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  6. Alfons Nubbenholt aus Ahaus hat Namensverzeichnisse der Heiratsregister 1874-1941 aus den ehemaligen Standesämtern in Borken (mit Gemen, Marbeck und Weseke) abgeschrieben. Seine Arbeit hat er dem Stadtarchiv Borken zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Das stellt die Liste als PDF zum Download für die Familien- und Ahnenforschung bereit und verweist auf die Digitalisate der Heiratsurkunden 1874–1899 […]

    Der Beitrag Namensregister zu den Heiraten 1874–1941 in Borken erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  7. Einen „Traum“ für alle, die sich mit Familien- und Ahnenforschung befassen, haben sich die schwedischen Genealogen erfüllt: Sie haben eine Datenbank aller Verstorbenen aus den letzten 190 Jahren erstellt. Das Schwedische Totenbuch („Sveriges Dödbok“) in der letzten Version 8 enthält die Daten von 15,4 Millionen Menschen, die im Zeitraum 1830 bis 2020 im Land verstorben […]

    Der Beitrag Schwedisches Totenbuch 1830–2020 erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  8. Der Vorsitzende des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde e.V. (BLF), Manfred Wegele, teilte dieser Tage mit, dass zum Jahreswechsel ca. 440.000 Datensätze aus dem Friedhofsprojekt des BLF in der Datenbank des Vereins durchsuchbar sind. Ziel des Projektes ist die Dokumentation der Friedhöfe, der Grabsteine, Kriegerdenkmale und Inschriften. „Hier schweigt Johanna Vogelsang, sie zwitscherte ihr Leben lang“ […]

    Der Beitrag Grabsteine auf bayerischen Friedhöfen erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  9. Die Erfassung der zweiten „Millionenquelle“ unter den CompGen-Erfassungen ist fertig. Die Österreichisch-Ungarische Verlustlisten sind vollständig indexiert. Am Ende sind es 2,69 Millionen Einträge geworden. Eine großartige Gemeinschaftsleistung von 187 Personen u.a. aus diesen Vereinen und Institutionen: Arbeitskreis donauschwäbischer Familienforscher (AKdFF) Arbeitskreis ungarndeutscher Familienforscher (AKuFF) Verein für Computergenealogie (CompGen) Familia Austria, Österreichische Gesellschaft für Genealogie und […]

    Der Beitrag Erfassung der Österreichisch-Ungarische Verlustlisten abgeschlossen erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  10. Den Kölner Zoo kennen viele und können ihn auch auf der Landkarte zuordnen. Genau dort sind wir im Stadtteil Riehl. Beim Videomeeting des Kölner Ahnenforscherstammtisches war der stadtweit sehr bekannte Heimatforscher Joachim Brokmeier zu Gast. Unterstützt von Ansichtskarten aus seiner immensen Sammlung stellte er „seinen“ Stadtteil vor. Er erzählte Histörchen und spannende Geschichten zur Entstehung […]

    Der Beitrag Stammtisch Köln zum Thema Köln-Riehl erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  11. Für das neue Jahr haben sich die Projektbetreuerinnen Astrid Kreuz und Ursula Holz die Fortsetzung des Projektes Garnisonskirchenbücher der Festung Glatz auf die Fahne geschrieben. Ab sofort startet die Forschungsgruppe Glatz (FGG) – in Zusammenarbeit mit CompGen und der Unterstützung von Matricula – mit dem zweiten Teil der Erfassung der Militärkirchenbücher von Glatz/Schlesien. Hier erklären […]

    Der Beitrag Militärkirchenbücher der Festung Glatz – Erfassung geht weiter erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  12. Bereits im vergangenen Jahr haben wir über die beiden erfolgreichen englischen Online-Events unter dem Namen THE Genealogy Show

    Der Beitrag „THE Genealogy Show“ in England vom 1. bis 3. April 2022 erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  13. Das Windows-Genealogieprogramm Familienbuch 6.0 von Jan Escholt bietet eine Vielzahl an Familien- und Verwandschaftsaufstellungen in verschiedenen Ausführungen. Jetzt sind die Grafikausgaben für Ahnentafeln auch durch ein attraktives Fächerdiagramm ergänzt worden. Bis zu acht Generationen können auf engem Raum mit Namen und Lebensdaten ausgegeben werden. Bis zu vier Generationen passen auf ein DIN A4-Blatt, auf DIN […]

    Der Beitrag Genealogieprogramm „Familienbuch 6.0“ neu mit Fächerdiagramm erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  14. Welchen Beitrag können Wirtschaftsarchive für den Familienforscher leisten.   Tanja Estler-Ziegler stellt uns das Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V. vor. Im Archivspiegel, dem Weblog des Archivs, finden sich immer wieder Beispiele zur Firmengeschichte.   Comp Gen lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein. Thema: CompGen online mit dem BBWAUhrzeit: 13.Jan..2022 20:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien Zoom-Meeting […]

    Der Beitrag CompGen Online: Unternehmensgeschichte = Familiengeschichte? erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  15. Zur Tausendjahrfeier der Ersterwähnung von Leipzig im Jahre 2015 wurden die ersten 100 Porträts Leipziger Frauen veröffentlicht. Inzwischen sind 100 weitere Frauenporträts und -biografien hinzugekommen. Die Darstellung ihrer Lebensleistungen zeigen die Bedeutung von Frauen vom 15. Jahrhundert bis heute in der Stadt. Auch sie haben Geschichte gemacht. Nicht nur wer nach familiären Wurzeln in der […]

    Der Beitrag Leipziger Frauenporträts und -biografien erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  16. Mit dem Online-„Verwandtschaftsrechner“ wurde von Norbert Bohrmann ein interessantes Hilfsmittel zur Ermittlung von Verwandtschaftsgraden und DNA-Übereinstimmungen für die Familien- und Ahnenforschung erstellt. Der Autor ist vielen bekannt durch seine Vortragsserie zur DNA-Genealogie, die im Workshop-Video-Kanal von CompGen gespeichert sind. Über viele Ecken verwandt Manch einer hat Schwierigkeiten, genau zu beschreiben, wie das Verwandtschaftsverhältnis ist, wenn […]

    Der Beitrag Online-Verwandtschaftsrechner erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  17. Die Mitglieder des Vereins Wratislaviae Amici aus Breslau stellen auf ihrer Webseite seit 2003 alte und neue Fotos und Postkarten von Gebäuden der Stadt Breslau (Wrocław) online. Bald wurden auch Bildmaterialien aus anderen Gebieten gesammelt. Dazu gehören auch Bilder von Friedhöfen und Grabsteinen, z.B. vom jüdischen Friedhof in Reichenbach/Eulengebirge. Inzwischen weist das Portal 1,2 Millionen […]

    Der Beitrag Bilder aus Breslau und Polen – eine Fundgrube! erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  18. Mit dem Emigranten-Adressbuch für Shanghai von 1939 wurde ein besonderes Verzeichnis von jüdischen Flüchtlingen zur Erfassung zugänglich gemacht. Sechs weitere Adressbücher sind vorbereitet, um mit dem Daten-Eingabe-System „DES“ erfasst zu werden. Gerne können noch mehr Leute mithelfen, diese regionalen Informationen für die Familiengeschichtsforschung zugänglich zu machen! Und Ihr könnt auch gerne selbst Eure Wunsch-Adressbücher vorschlagen, […]

    Der Beitrag Neue Adressbücher zur Erfassung, darunter das Emigranten-Adressbuch für Shanghai 1939 erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  19. Seit dem 6. Dezember läuft das DES-Projekt Hochschulschriften das vom Verein für Computergenealogie (CompGen) in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb (MPI) in München gestartet wurde. Hier im Blog berichteten wir am 10. Dezember 2021 über den Start und am 23. Dezember über die Fertigstellung des ersten Pilot-Jahrgangs 1917. In diesem dritten Teil […]

    Der Beitrag DES-Projekt Hochschulschriften: Bereits zwei weitere Jahrgänge in der Erfassung erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).

  20. „Ein kleines aber nicht zu unterschätzendes Bundesland im grünen Herzen Deutschlands, welches in der deutsche Geschichte nicht an Aufmerksamkeitsmangel leiden musste“. So charakterisiert Christian Kirchner seine Region Thüringen. Er nennt sie eine „genealogische Wundertüte“ und über deren erstaunliche Inhalte hat er uns beim Compgen-Online-Meeting am 11.11.2021 informiert. Die Aufzeichung dieses Meetings steht nun online und kann […]

    Der Beitrag Thüringen – eine genealogische Wundertüte erschien zuerst auf Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen).