Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt. (Stefan Zweig)

deenfres

Der "Fall Bemberg"

Logo der ProzessMit der Begründung "alles für das einfache Volk" putschen sich seit Jahrhunderten totalitäre Führer, und seit dem 20ten Jahrhundert auch Führerinnen (die Gleichberechtigung läßt grüßen) an die Macht. Und sie fanden und finden leider immer wieder genügend einfältige Anhänger, die sie unterstützten und unterstützen, obwohl die Geschichte deutlich zeigt, dass derartige "Revolutionen", gleichgültig ob sie durch rechts orientierte oder durch links orientierte Kräfte erfolgten, immer dazu geführt haben, dass es den totalitäten Machthabern wirtschaftlich hervorragend ging und geht, während das "einfache Volk" auch weiterhin in Armut verbleibt und verblieb. Im Gegenteil, für das "einfachen Volk" verschlimmerte sich die Situation, weil mit den Umstürzen auch die ehemals funktionierenden Wirtschaften der Länder weitgehend zerstört wurden und die Gewinne der wenigen noch verbleibenden produzierenden Wirtschaftsbetriebe ausschließlich in die Taschen der totalitären Herren und ihrer Gefolgsleute flossen und fließen. Und selbstverständlich werden Korruption und Willkür nicht abgeschafft. Die vor der "Revolution" vorhandenen korrupten Personen wurden und werden bestenfalls ausgetauscht und aufgrund der Willkürherrschaft wurden und werden die Möglichkeiten der korrupten "Staatsdiener" deutlich verbessert.

Mit seiner Darstellung des "Fall Bemberg" von 1951 hat Otto E. Bemberg am Beispiel der Familie Bemberg eine hervorragende Dokumentation zum Vorgehen totalitärer Regime geschaffen, die deutlich zeigt, dass selbst wohlhabende und einflussreiche Familien gegen derartige zerstörende Kräfte keine Chance haben, insbesondere dann nicht, wenn diese Familie der "drittklassigen Schauspielerin" (Evita Perón - die Frau hinter dem "Revolutionär" Juan Perón stand) die ihr nach ihrerer Ansicht als "1st Lady" Argentiniens zustehenden Anerkennung verweigert und die diese Familie von diesem Zeitpunkt an mit ihrer Rache verfolgte, angetrieben und unterstützt von dem fachistischen Hitlersystem in Deutschland, dem die Familie ebenfalls jegliche Zusammenarbeit und Unterstützung versagt hatte.

Leider haben bis heute, also nach mehr als 70 Jahren, die politischen Nachfolger der Peróns das Land immer noch "fest im Griff" und es zeigt sich bis heute, mehr als 70 Jahre nach der "Revolution" in Argentinien, dass ein eigentlich an Bodenschätzen reiches, mit großem wirtschaftlichen Potential ausgestattes Land in Armut verbleibt, wenn ein eigennütziges totalitär orientiertes Regime die Macht behält (auch wenn die "Machtspiele" heute wesentlich subtiler durchgeführt werden).


DAS VERFAHREN GEGEN MEINE FAMILIE

OTTO E. BEMBERG

 

EINFÜHRUNG

Ich fühle mich durch mein Land, durch die Arbeit meiner Vorfahren, meiner Mitarbeiter und Freunde verpflichtet, die Wahrheit über die Tatsachen im so genannten Fall BEMBERG öffentlich darzulegen.

Diese Tatsachen wurden absichtlich nicht früher bekannt gegeben, denn wir hatten immer Vertrauen in die argentinische Justiz, und erst nachdem alle Rechtsmittel bei den Vertretern der gegenwärtigen Justiz ausgeschöpft wurden und diese sich hartnäckig dazu hergegeben haben, dem unerhörten Verbrechen den Anschein von Legalität zu verleihen, erlege ich mir diese schmerzliche Pflicht auf.

In einer Zeit, in der das Privateigentum in so vielen Ländern bedroht ist, ist es keine leichte Aufgabe, eine Familie zu verteidigen, die als wohlhabend gilt. Es geht darum, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit in eine Richtung zu lenken, die ihr verboten erscheint. Aber es sollte eine Warnung für alle Unternehmer sein, ob groß oder klein, und für alle, die sich in einer Atmosphäre der Freiheit und des Rechts entfalten müssen; falls es noch Menschen gibt, die den moralischen, politischen und wirtschaftlichen Niedergang, in den die Republik geraten ist, noch nicht erkannt haben. Denjenigen, denen das Schicksal der BEMBERGs gleichgültig ist, muss klar gemacht werden, dass eine Regierung, die so handelt, wie sie uns gegenüber gehandelt hat, in Zukunft auch gegenüber anderen Kräften, die ihr feindlich gegenüberstehen, ähnlich handeln wird. Der Fall Massone und kürzlich der Fall La Prensa sowie viele andere Fälle bestätigen unser Argument.

Folglich wurde nicht nur die Familie BEMBERG strafrechtlich verfolgt und die Organisation BEMBERG in diesem ungerechten Prozess angegriffen, da das Hauptziel des gegenwärtigen Systems immer darin bestand, die politische, wirtschaftliche und soziale Ordnung des gesamten Landes zu zerstören. Um uns zu einem Symbol des Angriffs zu machen, vergifteten sie die öffentliche Meinung mit einer kriminellen, falschen Propaganda von einer Intensität und Heftigkeit, wie es sie in der Geschichte der freien Länder noch nie gegeben hat, in der uns keine Beleidigung nicht entgegengeschleudert und keine Schandtat nicht zugeschrieben wurde. Uns wurden fast alle rechtlichen Garantien verweigert, und es wurde jeder Versuch unternommen, uns einzuschüchtern.

Ich werde nie die falschen Bildnisse vergessen, die aufgestellt wurden, um die angebliche Raffgier unseres Hauses zu illustrieren. Ich werde später auf sie eingehen und ihre Bedeutung erläutern, da sie dazu dienten, in den Köpfen vieler Argentinier - die wenig über uns wussten - den BEMBERG-MYTHOS zu schaffen und zu verankern, und damit gleichzeitig einen günstigen Boden für die Kultivierung des demagogischen Totalitarismus zu schaffen, in dem die zu unserem Nachteil erfundenen Verleumdungen und Unwahrheiten Wurzeln schlagen und Wurzeln schlagen konnten. Dies war der Beginn der BEMBERG-Affäre. Das Wort BEMBERG bedeutete für viele Argentinier ein unpersönliches und fabelhaftes Gebilde, von dem sie sich als Opfer fühlten.

Dieses Pamphlet wurde im freiwilligen Exil, dem ich nun seit mehr als drei Jahren ausgesetzt bin, konzipiert und geschrieben. Ich verließ mein Land 1948, nach fünf Jahren nie dagewesener Verfolgung, als ich zu meinem Leidwesen feststellen musste, dass dort, wo ich geboren wurde, wo ich meine Familie großgezogen habe, wo ich gearbeitet und zur Gründung einer Organisation beigetragen habe, die meinem Land noch heute zur Ehre gereicht, nicht nur die elementarste Gerechtigkeit nicht mehr gegeben war, sondern man die Verfolgung meiner Familie nach dem bekannten ausländischen System bis zu den entwürdigendsten persönlichen Demütigungen ausweiten wollte.

Ich werde diesen Prozess in dieser Arbeit nicht im Detail untersuchen, da er notwendigerweise einen sehr geringen Umfang haben muss, da das in unserem Land vorherrschende politische Regime mich dazu zwingt, auf Methoden zurückzugreifen, die bisher nur in einem besetzten Land für die Verteilung verwendet wurden. Wenn sich dieser Umstand ändert - ich hoffe in nicht allzu ferner Zukunft - wird es uns möglich sein, der argentinischen Öffentlichkeit die Wahrheit über den so genannten Fall BEMBERG in vollem Umfang zu zeigen.

Otto E. Bemberg

New York, Februar 1951


KAPITEL I

Das Bemberg-Verfahren - Ursprünge und Beweggründe

NACHKOMMEN UND AKTIVITÄTEN DER FAMILIE BEMBERG

Meine Familie ließ sich vor der Unabhängigkeit in Argentinien nieder und hat einen deutschen Zweig, der kurz vor CASEROS ins Land kam. Mein Großvater, Otto Pedro BEMBERG, der aus Köln in Deutschland stammte, kam um 1852 zum ersten Mal nach Buenos Aires und war laut seiner Taufurkunde zu diesem Zeitpunkt 23 Jahre alt. Ihm gefiel das Land, und im folgenden Jahr kehrte er nach Argentinien zurück und heiratete Doña Luisa OCAMPO. Mein Großvater, ein Mann mit Weitblick und Unternehmungsgeist, erkannte die immensen Möglichkeiten, die das Land bot, und gründete daher mit finanzieller Unterstützung seiner wohlhabenden Eltern ein Handelsunternehmen, aus dem die Organisation BEMBERG hervorging. Er war somit der Gründer dieser Organisation, die seither eng mit der Wirtschaft der Argentinischen Republik verbunden ist und zu deren Entwicklung und Wachstum beiträgt. Daher kann er zu Recht als einer der wichtigsten Mitwirkenden an ihrer Größe angesehen werden.

Dank der Beziehungen, die die Familie meines Großvaters in Europa unterhielt, widmete sich das von ihm in Buenos Aires gegründete Unternehmen sofort dem Export, vor allem von Häuten, Wolle und Holzkohle. Sie waren auch die ersten Exporteure von Getreide und importierten gleichzeitig Stoffe.

ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN AKTIVITÄTEN DES HAUSES BEMBERG IM LETZTEN JAHRHUNDERT

Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aktivitäten unserer Organisation in chronologischer Reihenfolge:

- Im Jahr 1860 nahm mein Großvater Kapital von französischen Firmen auf und gründete damit die französisch-argentinische Brennerei;

- Zwischen 1862 und 1870 beteiligte sich das Haus BEMBERG an den Bemühungen der Regierungen von MITRE und AVELLANEDA zur Förderung der Kolonisierung, insbesondere in der Provinz Santa Fe;

- Im Jahr 1880 erwarb das Haus BEMBERG auf Wunsch von General ROCA große Teile der eroberten Wüste, die es später verkaufen musste, da die Finanzlage des Hauses dies erforderte;

- 1888 gründete er mit seinem Sohn, den ehemaligen Partnern der Destilería Franco Argentina und mit anderem französischen Kapital die Cervecería Argentina, die noch immer in Quilines tätig ist;

- Nach der Krise der 90er Jahre erhielt das Haus in Europa mehrere Darlehen für einige argentinische Provinzen, was die Engpässe jener Jahre erleichterte;

- Im Jahr 1905 baute sie im Auftrag der Provinzregierung die Ferrocarril de la Plata al Meridiano;

- 1907 kaufte mein Vater die alte Schlau-Brauerei in der Stadt Rosario, die später komplett umgebaut wurde;

- 1908 organisierte er die Kapitalversammlung in Paris und beteiligte sich mit der Firma Hersent (Gründer des Hafens von Rosario) an der Gründung der Eisenbahngesellschaft von Rosario nach Puerto Belgrano;

- Im selben Jahr beschloss er den Bau der elektrischen Straßenbahnlinie, die die Bundeshauptstadt mit Quilmes verband, und später installierte er das fließende Wassersystem, das in dieser Stadt noch immer in Betrieb ist;

- Im Jahr 1911 wurden die ersten Versuche mit Braugerstenkulturen mit importiertem Saatgut durchgeführt, um die Einfuhr von ausländischem Malz zu vermeiden;

- 1912 erfolgte die Fusion der Brauerei Quilmes mit der Brauerei Palermo in Buenos Aires;

- In den Jahren 1916-17 beauftragte die nationale Regierung das Haus BEMBERG mit dem heiklen Transfer des in der Londoner Gesandtschaft aufbewahrten Goldes an die Währungsbörse von Buenos Aires;

- Im Jahr 1917 begannen die ersten Mälzungsversuche in der noch heute in Hudson betriebenen Fabrik, in der das erste argentinische Malz aus argentinischer Gerste hergestellt wurde;

- Im selben Jahr, 1917, beschloss das Haus, sich der Viehzucht zu widmen - einem typisch argentinischen Wirtschaftszweig - und gründete zu diesem Zweck das Unternehmen Santa Rosa Estancias Ltda;

- 1920 erwarb unsere Gruppe zusammen mit Herrn Perez die Kontrolle über die Fabrik Algodonera Argentina und investierte beträchtliches Kapital in den Aufbau des Werks.

- Im Jahr 1920 erwarb unsere Gruppe zusammen mit Herrn Pérez die Kontrolle über die Fabrik Algodonera Argentina und investierte beträchtliches Kapital in den Bau der Industrieanlage, die 25 Jahre lang in Betrieb war und später durch den Brand vom 4. Juni 1948 auf kriminelle Weise zerstört wurde;

- Im besagten Jahr 1920 wurde die erste Backhefefabrik gegründet, die heute in allen Bäckereien der Hauptstadt und in vielen Bäckereien im Landesinneren weit verbreitet ist;

- Im selben Jahr baute das Unternehmen Sa/ac in Quilines ein Werk für Corona-Verschlüsse, das in der Lage war, Verschlüsse für 800 Millionen Flaschen pro Jahr zu produzieren, um die Auslandseinfuhren zu verringern;

- Im selben Jahr dehnte das Unternehmen seine Aktivitäten auch auf die Provinzen aus, wo es den Fortschritt vorantrieb und sehr moderne Eis- und Kohlensäurefabriken in Rosario, Córdoba, Parana, San Francisco, Rafaela, Bahia Blanca, Vicente Lopez, Lanus, San Fernando und La Plata errichtete;

- In den Landgütern von Santa Rosa wurden 250 "asas" für die Milchbauern gebaut, außerdem Schulen, Häuser für die Arbeiter und die Verwaltung sowie Käsefabriken, die zu den modernsten des Landes gehören;

- Um die Verbraucher im Landesinneren besser bedienen zu können und die Transportkosten zu senken, wurden zwischen 1915 und 1920 die Cervecerías del Norte in Tucumán, die Cervecería de los Andes in Mendoza und die Cervecería Schlau in Rosario gebaut sowie die alte Cervecería Palermo in Buenos Aires modernisiert und vergrößert, was alles einen enormen Kapitalaufwand erforderte. Gemäß unserer Politik, so viel Kapital wie möglich in unserem Land anzusiedeln, wurden diese Brauereien zu unabhängigen argentinischen Unternehmen.

- 1923 investierte er Kapital in der Stadt Buenos Aires, kaufte Immobilien und baute weitere, und gründete die Compañía Argentina de Inmuebles.

- Im selben Jahr wurden die ersten Arbeiterhäuser in der Nähe der Cervecería Argentina gebaut, wo 400 Häuser an schattigen Alleen errichtet wurden, die der Stolz unseres Unternehmens sind;

- Im selben Jahr, 1923, übernahm eine unserer Tochtergesellschaften eine Mehrheitsbeteiligung an der Erfrischungsgetränkefabrik La Bilz und baute das moderne Werk, das noch heute in der Straße Bulnes in Buenos Aires in Betrieb ist.

- Im Jahr 1923, nach zwölf Jahren der Versuche, harter Arbeit und der Investition von enormem Kapital, wurde genügend Saatgut für Braugerste an die Siedler in verschiedenen Regionen des Landes verteilt, um 500.000 Hektar zu säen und damit eine neue Quelle des Wohlstands für das Land zu schaffen. Dank unserer Bemühungen hat sich die Argentinische Republik von einem Importeur von Braugerste zu einer der wichtigsten Exportnationen entwickelt.

- Im Jahr 1924 wurde die erste argentinische Mälzerei erheblich vergrößert und ist in Hudson noch immer in Betrieb. Sie verfügt über Silos, Arbeiterhäuser und Nebengebäude und kann 50.000 Tonnen Malz pro Jahr produzieren, was sie zu einer der größten der Welt macht.

- Im Jahr 1925 weitete sie ihre Aktivitäten auf den Missionsdschungel aus, wo sie eine Plantage mit anderthalb Millionen Mate-Pflanzen errichtete, eine Plantage, die unter dem Namen Puerto Bemberg bekannt ist (der Name wurde von den neuen Behörden geändert), mit Hunderten von Häusern, einer Schule für tausend Kinder, einem Krankenhaus, Nebengebäuden usw.

"1923, in einer der größten Krisen aller Zeiten und nachdem es der Regierung nicht gelungen war, die Emission des Vaterländischen Kredits zu decken, gab das Haus Bemberg seine persönliche Garantie für die Emission eines weiteren nationalen Kredits in Höhe von 100.000.000 $ (entspricht 500.000.000 $ des heutigen Geldes), und mit dieser Emission, die ein großer Erfolg war, erhielten die Finanzen des Landes die ersehnte Entlastung.

- In den Jahren 1934 und 35, als das Land von der weltweiten Krise schwer getroffen wurde, brachten mein Bruder und ich in der festen Überzeugung, dass es unsere Pflicht war, zu versuchen, Bewegung in einen gelähmten Markt zu bringen, Gelder aus dem Ausland ein und gründeten damit zwei Unternehmen: San Sebastian und El Rodeo, die diese Gelder in den Erwerb von Feldern investierten. Diese Felder sind heute beschlagnahmt worden.

"Im oben erwähnten Jahr 1935 waren wir in New York an Verhandlungen beteiligt, um den Zinssatz und die Tilgung der Schulden der Provinz Buenos Aires zu reduzieren, mit gutem Erfolg für diese Provinz;

- Immer mit dem Ziel, das Land so unabhängig wie möglich von ausländischen Bezugsquellen zu machen, wurden 1937 die ersten Hopfenpflanzen per Flugzeug importiert, ein unverzichtbares Material für die Bierherstellung, und heute wird dank dieser Bemühungen ein Teil dieses Rohstoffs in Argentinien produziert;

- 1939 wurde die Umwandlung der Sterling-Schulden der Mihanovich-Gesellschaft (10 % und 6 %) in Peso-Anleihen zu 4 % veranlasst, was die Schifffahrtsgesellschaft entlastete und den ersten Schritt zur

Schifffahrtsgesellschaft und bildete den ersten Schritt der Schifffahrtsgesellschaft, die heute C. N. Dodero heißt.

- Im Jahr 1942 erkundeten wir die Zapala-Kohlefelder, um die Brennstoffknappheit im Land während des Zweiten Weltkriegs zu lindern;

- Im Jahr 1943 errichteten wir am Ufer des Parana, in der Nähe von Rosario, eine weitere Mälzerei mit einer Kapazität von weiteren 24.000 Tonnen Malz pro Jahr. Durch unsere Bemühungen wurde unser Land von einem Malzimportland zu einem Malzexportland.

- Von diesem Zeitpunkt an kamen die Aktivitäten von BEMBERG zum Stillstand.

Die hier angegebenen Daten sind ungefähre Angaben. Um mich kurz zu fassen, habe ich es unterlassen, die vielfältigen Aktivitäten im Zusammenhang mit öffentlichen Arbeiten, Straßen, Deichen, Pflasterungen usw. zu erwähnen. Der Leser wird feststellen, dass in diesem Rückblick die Aktivitäten der Quilines-Brauerei mit denen des BEMBERG-Hauses vermischt werden, aber letztendlich war es die letztere, die die erstere 60 Jahre lang leitete und die 80 % der Brauindustrie der argentinischen Republik geschaffen hat.

Mit dieser kurzen Zusammenfassung unserer Aktivitäten wird der Leser erkennen, dass die Familie BEMBERG seit einem ganzen Jahrhundert bestrebt ist, den Menschen Arbeit zu geben und zur Entwicklung und zum Fortschritt des Landes beizutragen.

URSPRUNG DES SOGENANNTEN BEMBERG-FALLS

Eine der Taktiken des HITLER-Regimes bei der Vorbereitung des Zweiten Weltkriegs und später bei seiner Durchführung bestand darin, die Zusammenarbeit mit den Banken, Handels- und Industrieunternehmen unseres Landes zu sichern, unter denen das Haus BEMBERG eine herausragende Stellung einnahm, von dem man sich eine besondere Zusammenarbeit versprach, da es deutschen Ursprungs war. Eine weitere Taktik bestand darin, die in Argentinien bestehenden alliierten Interessen mit allen Mitteln zu schädigen,

So kam es, dass am Vorabend des Krieges - 1938 - die Verantwortlichen für die Umsetzung dieser nationalsozialistischen Taktik mit aller Macht versuchten, an uns heranzukommen, um uns zur Unterstützung der nationalsozialistischen Sache zu bewegen, und dass sie trotz unserer wiederholten Weigerung zwei Jahre lang darauf bestanden.

Als ich 1940 bei Kriegsausbruch erfuhr, dass die deutsche Botschaft einen hohen Prozentsatz ihres Gehalts von den deutschen Angestellten unserer Konzernunternehmen verlangte, riet ich ihnen, sich zu weigern, eine solche Steuer zu zahlen. Ich erfuhr auch, dass ein ranghoher Naziführer eine große Geldsumme bei einer dieser Firmen eingezahlt hatte, und ich zwang ihn sofort, sie abzuheben.

Als die Nazis zu der Überzeugung gelangten, dass sie unsere Kollaboration nicht erreichen konnten, änderten sie ihre Politik vollständig und setzten alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel ein, um die BEMBERG-Organisation zu zerstören, die sich ihnen verweigert hatte.

Die in Argentinien lebenden Naziführer benutzten gemäß dem oben erwähnten Angriffsplan den bekannten Vorwand des falschen Nationalismus und versuchten auf diese Weise, die öffentliche Meinung des Landes auf jede Weise gegen alles aufzubringen, was ihrer Meinung nach gegen die Sache der Nazis gerichtet war. Folglich führten sie seit Jahren eine starke Propagandakampagne gegen britische, französische und amerikanische Interessen sowie gegen die Unternehmen, die sie als verbündet ansahen. Verärgert über unsere Entschlossenheit nahmen sie unsere Familie, die von uns geleiteten Unternehmen und alles, was auch nur im Entferntesten mit den BEMBERGs zu tun hatte, in ihre Propaganda auf.

Dies war der Ausgangspunkt für die Angriffe gegen uns, die mit einer im Land noch nie dagewesenen Gewalt von nazifreundlichen Zeitungen wie El Pampero, El Cabildo, El Federal, Ahora usw. gegen uns geführt wurden, wobei sie sich unter anderem der Dienste und des verleumderischen Materials bedienten, das ein vorbestrafter Erpresser gesammelt hatte, der uns schon seit einiger Zeit angriff und uns aller möglichen Verbrechen beschuldigte.

DIE REVOLUTIONÄRE REGIERUNG VOM 4. JUNI 1943 GIBT DEM ANGRIFF DER NAZIS IMPULSE

Bekanntlich hegten die Führer der revolutionären Bewegung vom 4. Juni 1943, mit denen der oben erwähnte Erpresser und Denunziant in enger Verbindung stand, entschiedene Sympathien für die Sache der Nazis. So gelang es ihm und seinen Komplizen leicht, das neue Regime zu einer für ihre Interessen günstigen Politik zu bewegen, und was bis dahin nur Propaganda war, wurde zur Tat.

Am 26. August desselben Jahres erschien ein speziell für uns erlassenes Dekret mit einer Rückwirkung von zehn Jahren, das die damals geltenden Gesetze über die Übertragung von Eigentum durch Erbschaft radikal änderte. Auf der Grundlage dieses Dekrets erhoffte sich der oben genannte Beschwerdeführer einen persönlichen Gewinn in Höhe von mehreren Millionen.

WIR HABEN 9.600.000 DOLLAR AN DEN NATIONALEN BILDUNGSRAT GEZAHLT, OBWOHL DIESER OFFENSICHTLICH VERFASSUNGSWIDRIG IST.

Aufgrund unseres unablässigen Respekts vor den Gesetzen, auch wenn sie manchmal ungerecht sein mögen, haben wir das Dekret am 20. Dezember 1943, d.h. innerhalb der darin festgelegten Frist, erfüllt, indem wir die beträchtliche Summe von 9.600.000 Dollar an das National Board of Education (Fiscal Agent) gezahlt haben.

Aber es hat den Appetit unserer Verfolger nicht gestillt, uns zur Zahlung einer Steuer zu zwingen, die wir in Wirklichkeit nicht zu zahlen hatten. Wie ich bereits sagte, hatten sie die Absicht, die Familie und die Organisation B'EM'B'ERG zu ruinieren, einige aus persönlichem Interesse, andere, um eine Organisation, die sie als gefährlich für ihre Interessen ansahen, zum Verschwinden zu bringen, und wieder andere aus Rache. Mit Mitteln, die bis dahin nur in Sowjetrussland und Nazideutschland eingesetzt worden waren, begannen sie, systematisch Schritte in Richtung ihres Ziels zu unternehmen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs verschwanden die Interessen der Nazis selbst, und die Angriffe auf die Interessen der Alliierten und ihrer befreundeten Unternehmen wurden eingestellt. Da mein Bruder und ich uns als argentinische Bürger immer als entschiedene Gegner der Tyrannei und Unfähigkeit des Regimes erwiesen hatten, das die Macht an sich gerissen hatte, setzten die verantwortungslosen politischen Elemente, aus denen es sich zusammensetzte, den Angriff auf unsere Interessen fort, den die Nazis begonnen hatten.

Ich möchte betonen, dass wir, wenn wir gegen die derzeitige Regierung opponierten, dies als Bürger taten, die davon überzeugt waren, dass es unsere Pflicht war, die Kräfte zu bekämpfen, die das Land bedrohten. Aber diese persönliche Einstellung hatte - wie könnte es auch anders sein - nichts mit den Gesellschaften zu tun, die wir verwalteten. Um jedoch die Vernichtung eines Unternehmens zu erreichen, dessen Einfluss sie als Hindernis für die Entwicklung ihrer Pläne ansahen, versuchten diese unverantwortlichen Elemente, es in den Augen der öffentlichen Meinung zu einem verhassten Symbol zu machen, nach dem Vorbild der Nazis und der Sowjetunion, und so parteipolitische Propaganda zu betreiben.

SIE ERFINDEN DEN BEMBERG-FALL UND VERFOLGEN UNS

Nachdem sie uns als Feinde des Regimes gebrandmarkt hatten, bemühten sich viele seiner Beamten und Mitarbeiter, während sie, wie wir auf den folgenden Seiten sehen werden, versuchten, ihre eigenen Taschen zu füllen, in ihren Angriffen mit dem sklavischen Eifer zu glänzen, sich ihrer tyrannischen Herrscher würdig zu machen.

Diese Personen haben natürlich alle erdenklichen Vorwände erfunden, um sich so viel Eigentum wie möglich anzueignen, und ihr Modus Operandi manifestiert sich vor allem auf zwei Arten, nämlich:

Eine besteht darin, die Zwangsliquidation der Unternehmen der BEMBERG-Gruppe zu nutzen. Zu diesem Zweck zwangen sie die Unternehmen in die Liquidation und verkauften in aller Eile ihre Vermögenswerte. Um gezwungen zu sein, sie zu Preisen zu veräußern, die nur einen Bruchteil ihres tatsächlichen Wertes ausmachten, griffen sie auf jede erdenkliche Weise in den normalen Geschäftsverlauf ein. Die Palette der Mittel, die sie einsetzten, war enorm: direkte Aktionen gegen die Unternehmen, Streiks, sehr niedrige Preisgrenzen, Schwierigkeiten beim Einkauf von Rohstoffen usw. Sowie direkte Maßnahmen gegen die Abwicklungskommissionen und das Verwaltungspersonal: Gerichtsverfahren, Drohungen usw. .....

Auf diese Weise hat die Regierung nicht nur viele Millionen Pesos beschlagnahmt, sondern auch ein weiteres Ziel erreicht, nämlich die Familie BEMBERG daran zu hindern, die von ihr willkürlich auferlegten Steuern und Geldstrafen zu bezahlen. Hier werden die beiden Hauptmotive deutlich, die hinter diesem Prozess stehen: die wirtschaftliche Vernichtung der Organisation BEMBERG und der persönliche Gewinn aus dieser Vernichtung.

Eine weitere Möglichkeit, sich zu bereichern, besteht darin, sich selbst als Informanten, Wirtschaftsprüfer, Berater, Anwälte usw. einzusetzen... . . Wie Sie aus der nachstehenden Teilliste ersehen können, sind die Beträge, die diese Personen bisher für solche Gegenstände erhalten haben, enorm:

NAMEN DER BEGÜNSTIGTEN UND DIE BETRÄGE, DIE SIE BISHER ERHALTEN HABEN

Rechtsberater und Bevollmächtigte des Nationalen Bildungsrates:

Juan Pablo OLIVER ......................................$ 2.460.594,34

Carlos GARCÍA PULO ................................... $ 1.307.013,17

Juan Carlos VILLAFANE ............................. $ 650.473,00

Mitglieder von Liquidations- und gerichtlichen Zulassungskommissionen.

DIE ZU ERHALTENDEN BETRÄGE:

Juan Pablo OLIVER .......................................$ 2.000.000,00

Carlos GARCÍA PULO ....................................$ 2.000.000,00

Fernando GARCÍA OLANO ...............................$ 315.000,00

Daniel LLAMBI TERRERO ................................  $ 440.000,00

Rechtsberater und Bevollmächtigte der Provinz Buenos Aires:

Arturo SAMPAY .......................................... $ 1.553.000,00

Hipólito A. TOLOSA ..................................... $ 276.200,00

Mario E. PÉREZ ........................................... $ 200.000,00

ítalo A. LUDER ........................................... $ 221.000,00

Salvador GIOVINETTO ...................................     340.000,00

Lerrados-Berater und Bevollmächtigte der Provinz Santa Fe:

Carlos BERRAZ MONTYN ............................... $ 265.908,00

Ignacio LÓPEZ CANDIOTI ............................... $ 141.681,00

Ángel R. PAROLIN ...................................... $ 129.907,74

Carlos S. PUIG ........................................... $ 55.000,00

Andere:

José Luis TORRES erhielt von der Provinz Buenos Aires

als Kläger, durch Urteil und vor der Verurteilung in erster Instanz: ......... $ 500.000,00

Insgesamt $ 12.855.777,25

DIE VON DEN RECHNUNGSPRÜFERN, DIE DIE BÜCHER DES UNTERNEHMENS GEPRÜFT HABEN, GEFORDERTEN BETRÄGE 

PRÜFTE DIE BÜCHER DER

KONZERNUNTERNEHMEN

Alberto GALLO PROT .................................... $ 230.000,00

Pantaleon CAPREOLI ..................................... $ 471.792,28

Juan ASPREA ............................................. $ 55.000,00

Juan M. LUCERO SCHMIDT .............................. $ 565.862,88

Angel Carlos BANFI ....................................... $ 565.862,88

Evaristo MEDRANO ....................................... $ 224.206,63

Alfonso CERATO .........................................$ 277.454,62

Mario AMADEO .......................................... $ 224.206,63

Enrique V. ROCCA ........................................$ 282.000,00

Reynero BARNAL .........................................$ 105.000,00

Pedro Daniel FOURCADE .................................$ 275.000,00

José Manuel ONDARCUHU ................................$ 275.000,00

Egidio TREVISAN ........................................$ 250.000,00

Mario Luis MAURI ........................................$ 50.000,00

Hugo MASIEL ............................................          $ 45.000,00

Raúl José ROCA ..........................................        $ 366.000,00

Eduardo LOUGE ..........................................      $ 366.000,00

Jorge DEL RIO ...........................................         $ 137.539,00

Juan María GARCÍA ......................................       $ 137.539,00

Eduardo J. BORDA ........................................      $ 35.000,00

Osvaldo MARGULIO ......................................     $ 280.000,00

Cayetano BRAMUGLIA ....................................   $ 110.000,00

Julio Osear FASSIMA ......................................    $ 130.000,00

Ruardo DEL CAMPO ......................................     $ 72.638,00

José Luis GUILLEN .......................................       $ 87.000,00

Total $5.618.102,04

Es ist interessant festzustellen, dass diese uneigennützigen Diener des Vaterlandes nur 28 Tage in ihren Funktionen tätig waren, so dass sie in einigen Fällen, wie z.B. im Fall von Juan H. LUCERO SCHMIDT und Ángel Carlos BANFI, selbst unter der Annahme, dass sie jeden Tag gearbeitet haben - was nicht der Fall war -, eine Vergütung in Höhe von 20.209,38 $ pro Tag gefordert haben!

Wir müssen hier die Mitglieder der Untersuchungskommission des Nationalen Rates für Bildung unter dem Vorsitz von Alfredo VILLEGAS OROM'I hinzufügen, die unsere Schreibtische und die der Unternehmen der Gruppe durchsuchten, die später durch die Akte NQ. 2.3.960 von 1947 (Richter LOZADA ETCHENIQUE, Sekretariat Collazo") verklagte den Rat selbst auf einen Betrag von 3.500.000 $ für die Vermietung von Dienstleistungen. Sie sind:

Raúl GARCÍA MORANDO José Manuel AVALOS Roque Pedro VILLA Evaristo M. PIÑÓN

Miguel Ángel LUPARIA Cecilio CRIADO Félix RODRÍGUEZ i - José Ángel CUOTO

Mario BERROCAL

 

ERGEBNISSE FÜR DIE AKTUELLE REGIERUNG DES BEMBERG-FALLS

Kurz gesagt, durch die Ausnutzung der von den Nazis begonnenen Diffamierungskampagne und die Erfindung des Bemberg-Mythos hat das derzeitige unverantwortliche Regime folgende Ziele erreicht:

1. Schaffung eines Symbols des Hasses nach der nazistisch-sowjetischen Methode, um eine parteiische Propaganda für die aus der Revolution hervorgegangene Regierung zu betreiben.

2. Um die Aufmerksamkeit der Massen von der schwerwiegenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Desintegration abzulenken, unter der das Land litt.

3. Die Zerschlagung einer soliden und angesehenen Handels- und Industrieorganisation, deren Einfluss ein Hindernis für die Entwicklung der Pläne der neuen Machthaber hätte sein können,

4. Rasche Bereicherung seiner Favoriten.

5. Aufzeigen der unerschöpflichen Quelle staatlicher Willkür, um anderen Unternehmen als Warnung zu dienen, die in Erwägung ziehen könnten, von dem für sie vorgezeichneten Weg abzuweichen;

6. Zur Befriedigung einer Vendetta.

 


KAPITEL II

Die Fakten

POLITIK DES DRUCKS, DER EINSCHÜCHTERUNG UND DER ZERSTÖRUNG

Wie ich bereits sagte, wollte die Regierung die Organisation BEMBERG unter jedem erdenklichen Vorwand vollständig zerschlagen. Die ungeheuerliche Verurteilung, die sie uns schließlich wegen angeblicher Verstöße gegen das Gesetz über die Übertragung von Eigentum auferlegten, war daher nur eines der vielen Mittel, die sie einsetzten, um unsere Mittel zu beschlagnahmen und die Organisation zu zerstören. Parallel zu diesem Prozess und manchmal auch innerhalb dieses Prozesses entwickelte die Regierung ein umfangreiches Programm von Druck, Einschüchterung und Erpressung und wandte es auf uns an.

Die Propaganda gegen uns über die Presse, den Rundfunk, den Druck und die Verteilung von Flugblättern und offiziellen Erklärungen, kurz gesagt, unter Einsatz aller enormen Mittel, die eine totalitäre Regierung aufbringen kann, nahm eine extrarodinäre Gewalt an, und die unerbittliche Verfolgung, die sie uns zeigten, grenzte an Wahnsinn.

Während dieses anhaltenden Angriffs waren sich die Vertreter des Nationalen Bildungsrates sehr wohl bewusst, dass das, was wir sagten, der Wahrheit entsprach und dass wir Beweise in unseren Akten hatten, um unsere Behauptungen zu untermauern. Angesichts dieser Realität haben sie beschlossen, dieses Hindernis auf typisch totalitäre Weise zu überwinden.

STÜRMTEN SIE UNSERE SCHREIBTISCHE UND NAHMEN UNS GEWALTSAM UNSERE BÜCHER UND UNTERLAGEN WEG.

Am 23. Juni 1944 nahm eine Kommission, die zu völlig anderen Zwecken als diesen Ermittlungen eingesetzt worden war und der die rechtlichen Befugnisse für diesen Fall fehlten, unter der Leitung eines gewissen Alfredo VILLEGAS OROMI und in Begleitung einer großen Gruppe von Beamten des Nationalen Bildungsrates, Journalisten, Fotografen und Freunden der Kommission unsere Bücher und Dokumente weg, Fotografen und Freunde der Kommission drangen mit einem Großaufgebot an Polizeikräften, die mit gepanzerten Fahrzeugen ausgestattet waren, in das Gebäude Cangallo 667 ein, in dem sich unsere Büros und die einiger Unternehmen der Gruppe befanden, und durchsuchten unsere Privatbüros sowie die Büros aller Unternehmen, die ihren Sitz im selben Gebäude hatten. Die uniformierte Polizei durchsuchte jeden, der das Gebäude betrat oder verließ, nach Waffen, und die Ermittler beleidigten die Protestierenden und drohten ihnen mit Verhaftung.

Sie beschlagnahmten alle unsere Geschäftsbücher, Dokumente, Akten und Papiere sowie die von Dritten, unabhängig davon, ob sie mit dem Prozess in Verbindung standen oder nicht. Sie beschlagnahmten unsere Steuererklärungen, die Geschäftsbücher der Unternehmen und sogar die intimsten Briefe unserer Familien. Sie warfen Kisten um, zerstörten Ordner und Mappen, wickelten die Ernte in Zeitungspapier ein, packten die Pakete in Lastwagen und brachten sie an einen unbekannten Ort.

Sie hielten keine Rechtsform ein. Wir haben versucht, die Dokumente, die sie uns gestohlen haben, zu untersuchen, um uns auch nur ein Bild von ihrem Inhalt zu machen, aber sie haben uns oder den Beamten der Gesellschaften nicht erlaubt, dies zu tun. Sie nahmen alle unsere Dokumente mit, ohne uns ein Inventar, eine Quittung oder irgendeine Aufzeichnung darüber zu hinterlassen, was sie mitgenommen hatten. Die Personen, die diese Kommission bildeten, betonten lautstark, dass sie an keine Regeln gebunden und nicht bereit seien, ihre Zeit mit Kleinigkeiten zu verschwenden.

Ebenso schändliche Vorgänge fanden in den anderen Büros der anderen Unternehmen der Gruppe statt, die ihren Sitz außerhalb des genannten Gebäudes hatten, und sie versuchten sogar, alle Gelder und Wertpapiere, die sie in den Büros der Cia. Crédito Industrial y Comercial Argentino S.A. vorfanden, in gepanzerten Lastwagen abzutransportieren, wobei sie dieses Vorhaben erst aufgaben, als sowohl die Banco Hipotecario Nacional als auch die Zentralbank, fassungslos über die Empörung, sich weigerten, sie auf diese Weise entgegenzunehmen. (

Ich kann hier nur erwähnen, dass der Präsident der Kommission, als er später von seinem Amt zurücktrat, großzügig alle seine Mitarbeiter bei diesem Angriff auflistete und ihnen insbesondere "die Dankbarkeit der Republik dafür empfahl, dass sie ihr mit einer tiefen Leidenschaft für das Wohl der Öffentlichkeit gedient haben" ... eine Leidenschaft, die sehr greifbar wurde, als die Mitglieder der Kommission kurz darauf eine Klage gegen den Rat selbst einreichten und die Summe von 3.500.000 Dollar an Honoraren für ihre großartige Arbeit forderten!

DIE ARBEIT DER KOMMISSION WAR "DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG, BEVOR DER STEUERBESCHEID VORGELEGT WURDE. BEVOR DER STEUERBESCHEID VORGELEGT WIRD

Nachdem sie die Regierung dazu gebracht hatten, die bestehenden Steuervorschriften für die Übertragung von Erbschaften radikal zu ändern, und die wichtigsten Beweise zu unseren Gunsten durch Diebstahl beschlagnahmt hatten, legten die Vertreter des Staatlichen Schulamtes das Nachlassverfahren für das Erbe meiner Eltern drei Jahre lang lahm. Die Vertreter des Rates nutzten diese Zeit, um mit einer sehr starken Kampagne die öffentliche Meinung aufzuweichen, bevor sie ihre Steuerregelung vorlegten. Zu diesem Zweck intensivierten sie ihre Hasskampagne, um die öffentliche Meinung im Land aufzuwiegeln, und die Untersuchungskommission gab ein Kommuniqué nach dem anderen heraus, in dem sie uns nicht mehr der Hinterziehung von Erbschaftssteuern, sondern geheimer Manipulationen aller Art in der Wirtschaft des Landes und anderer Bagatelldelikte beschuldigte, und viele der Dokumente, die die Kommission uns entwendet hatte, tauchten plötzlich in den Händen von Dritten und Erpressern auf und wurden so vervielfältigt, dass sie ihren wahren Sinn entstellten und verdrehten.

Herausragende Beispiele für diese Propaganda sind die Broschüren, die von den Vertretern des Nationalen Bildungsrates in ihrem eigenen Namen oder im Namen ihrer Mitglieder herausgegeben wurden, Denkmäler der Unredlichkeit und traurige Beispiele dafür, wie tief unsere öffentlichen Einrichtungen gesunken sind und auf deren Titelseiten das Staatswappen zur Schande unserer patriotischen Embleme erscheint. Sie wurden in luxuriösen Taschenbuchausgaben gedruckt und im ganzen Land und im Ausland verbreitet. Da sie sich der Ungeheuerlichkeit ihres Handelns bewusst waren, genügte es ihnen nicht mehr, sich im eigenen Land zu rechtfertigen, sondern sie mussten auch versuchen, sich im Ausland zu rechtfertigen.

IM JAHR 1947 WURDE DIE VON UNS GEFORDERTE STEUERREGELUNG VORGELEGT.

Im April 1947 legten die Vertreter des Rates schließlich ihre Bewertung vor. Für eine Erbschaft, die sie nach ihren eigenen Schätzungen auf 91.000.000 Dollar beziffern, müssten wir in der Hauptstadt und in den Provinzen insgesamt 280.000.000 Dollar zahlen! Und in diesen Berechnungen wurden andere Vorwände nicht berücksichtigt, mit denen die Provinzen versuchen, einen noch größeren Teil unseres Eigentums zu beschlagnahmen - bis hin zur totalen Konfiszierung -, wie etwa angebliche Verstöße gegen die Latifundiengesetze und die Enteignung der Felder für einen Bruchteil ihres Wertes. Der Plan wurde immer klarer. Sie wollten nicht nur das, was wir von unseren Eltern geerbt hatten, an sich reißen, sondern auch das, was wir persönlich in jahrelanger Arbeit verdient hatten und was wir viele Jahre vor dem Tod unserer Eltern aus dem Ausland ins Land gebracht hatten.

Ich überspringe die Einzelheiten des Prozesses, bei dem alle denkbaren Unregelmäßigkeiten in den Rechtsverfahren zu unserem Nachteil ausgenutzt wurden, und werde nur auf die extremsten Unregelmäßigkeiten eingehen.

DIE BESCHLAGNAHMUNGEN BEGINNEN UND DIE EMPÖRUNG GEHT WEITER

Im Mai 1947 begannen sie eine Reihe von Pfändungen und Beschlagnahmungen, die mit der Beschlagnahme des gesamten Vermögens der Familie BEMBERG begannen und mit der Beschlagnahme des Vermögens der Unternehmen der Gruppe endeten, womit sie einen wesentlichen Rechtsgrundsatz der Aktiengesellschaft verletzten, nämlich die absolute Trennung zwischen dem Vermögen einer Aktiengesellschaft und dem Vermögen ihrer Aktionäre.

Die Büros der Unternehmen und unsere Privatwohnungen wurden erneut durchsucht, und am 17. April 1948 ergriff die Exekutive eine weitere ungewöhnliche, in unserem Land noch nie dagewesene Maßnahme, unter der auch in diesem Fall die meisten leiden werden: Mit dem Dekret Nr. 9997 des Justizministeriums wurde dreiunddreißig Unternehmen, die ihrer Meinung nach die Gruppe BEMBERG bildeten, der Rechtsstatus entzogen.

Dass Tausende von Menschen im In- und Ausland die Aktien dieser Unternehmen an der Börse von Buenos Aires oder Paris gekauft hatten, spielte für sie keine Rolle, ebenso wenig wie die Tatsache, dass einige dieser Unternehmen nichts mit meiner Familie zu tun hatten, was tatsächlich der Fall war. Sie waren auch nicht besorgt über die beunruhigende Situation der Unsicherheit, in der sie Tausende von Arbeitnehmern zurückließen.

Die finanzielle Lage dieser Unternehmen verschlechterte sich infolge des genannten Dekrets und der Beschlagnahmungen und Beschränkungen, und ihre Geschäftstätigkeit wurde fast vollständig zum Erliegen gebracht. Einige dieser Unternehmen verfügten nicht einmal über Mittel, um die dringendsten Verwaltungsausgaben zu bestreiten. Ihnen wurden von den Banken Kredite verweigert, und die bereits gewährten oder in der Ausführung befindlichen Kredite wurden annulliert. Unter diesen ungünstigen Bedingungen wurden alle diese Unternehmen zur Liquidation gezwungen.

Um sie weiter unter Druck zu setzen, leiteten sie unter dem Vorwand der Verletzung des Gesetzes über die Unterdrückung von Treuhandgesellschaften Strafverfahren gegen alle Direktoren der Unternehmen der Gruppe ein und ernannten am 8. Mai 1948 für jedes Unternehmen, insgesamt 34, gerichtliche Streithelfer mit sehr weitreichenden Befugnissen.

Diese Prüfer waren 28 Tage lang im Amt und ihre Aufgabe beschränkte sich darauf, festzustellen, ob alle unsere Erklärungen über unsere Beteiligungen an den verschiedenen Unternehmen der Wahrheit entsprachen. In einigen Fällen erforderten diese Entdeckungen nur zwei Tage Anwesenheit in dem zu prüfenden Unternehmen, aber sie erhielten trotzdem die Summe von 4.000.000 Dollar dafür.

Der Druck, den all diese Maßnahmen auf uns ausübten, war immens, da sie in Wirklichkeit Tausende von Menschen betrafen, die nichts mit der Familie und dem Prozess zu tun hatten.

Daraufhin wurde uns gesagt, dass der Rechtsstatus dieser Unternehmen wiederhergestellt würde, wenn wir den beispiellosen Forderungen des Nationalen Bildungsrates nachkämen. Angesichts einer solchen Erpressung hatten wir keine andere Wahl, als nachzugeben und die monströsen Steuern und Zinsen zu zahlen, die von uns verlangt wurden.

Wir wollten alles Menschenmögliche tun, um den schrecklichen Schaden dieser Maßnahmen zu vermeiden, die in einigen Fällen den völligen Ruin so vieler Menschen bedeuteten, die uns auf die eine oder andere Weise in unseren Unternehmen begleitet hatten.

WIR HABEN UNNÖTIGERWEISE ZUSÄTZLICHE 210.834.495,57 $ BEZAHLT

Folglich erklärten wir uns am 15. Juni 1948 bereit, die vom Staatlichen Schulamt geforderten Beträge für Steuern und Zinsen zu zahlen, natürlich unter dem Vorbehalt, dass dies nicht bedeutet, dass wir die Rechtmäßigkeit der Steuer oder der Geldstrafen anerkennen.

Tatsächlich haben wir der Nation und den Provinzen die Summe von 73.620.595,03 $ in bar plus 137.213.900,54 $ in Aktien gezahlt, zusätzlich zu den bereits erwähnten 9.600.000 $, die wir am 20. Dezember 1943 gezahlt haben. Von einer angeblichen Erbschaft von 91.000.000 $ haben wir also bereits die Summe von 220.434.495,57 $ an die Regierung gezahlt! Und sie verlangen immer noch, dass wir viele, viele Millionen mehr zahlen!

NEUE VORGÄNGE

Doch all diese enormen Opfer waren umsonst, da die Regierung ihr Versprechen nie einlöste und die Unternehmen ihren legalen Status nie zurückerhielten.

Im Gegenteil, sie leiteten daraufhin ein weiteres Gerichtsverfahren gegen die Direktoren dieser Gesellschaften ein, weil sie diese nicht mit aller Eile liquidiert hatten, die der Wunsch, ihr Vermögen zu beschlagnahmen, in ihnen auslöste, und in diesem gleichen Verfahren erklärte der Richter bei seiner Urteilsverkündung (Urteil des Haftrichters Eduardo Malbrán, Sekretariat Quiroga, Juni 1950), in dem Wunsch, über sich selbst hinauszuwachsen, um die Verwirklichung der Pläne der Regierung zu erleichtern:

"Alle Handlungen, die im Rahmen der kommerziellen Tätigkeit dieser Gesellschaften vorgenommen werden, sind ausnahmslos nichtig, und infolgedessen hat die Erhöhung des Kapitals aller Vermögenswerte, die das Vermögen dieser Gesellschaften bilden, von ihrer Gründung bis zu ihrer Aufhebung keinen Eigentümer, sie sind leeres Vermögen und als solches Eigentum des Staates ... und jeder Verfügungsakt, den sie während der Tätigkeit dieser Gesellschaften vorgenommen haben, stellt im Prinzip den Verkauf fremder Sachen dar, auf den Artikel 133 des Strafgesetzbuches hinweist."

Mit anderen Worten: Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, das Vermögen der BEMBERGs und aller Unternehmen der Gruppe muss vollständig an den Staat fallen und alle, die direkt oder indirekt damit zu tun hatten, müssen ins Gefängnis!

Am 29. November 1949 kam ein neues Verfahren zu den bereits laufenden hinzu, und der Justizminister leitete ein weiteres Verfahren gegen sieben Brauereibetriebe wegen Verstoßes gegen das Kartellgesetz ein. Es spielte keine Rolle, dass dieselben Unternehmen erst vier Jahre zuvor eine endgültige Abweisung einer ähnlichen Klage erreicht hatten.

Im November erhielt der Richter Ismael SEGÓ VIA die Akte, um sein Urteil zu fällen, aber er besaß nicht einmal die Bescheidenheit, die Tatsache zu verbergen, dass sein Urteil im Voraus gefällt worden war, denn er verkündete es nur zehn Tage nach Erhalt der Akte, die 48.000 Seiten umfasste und für deren Lektüre er mindestens sieben oder acht Monate gebraucht hätte, ganz zu schweigen vom Studium!

Mit der gleichen Unterwürfigkeit bestätigte die Berufungskammer am 23. Oktober 1950 das ungeheuerliche Urteil der ersten Instanz, indem sie den Wünschen der Regierung nachkam. Und am nächsten Tag beeilte sich ein Abgeordneter des Regimes, einen Gesetzentwurf vorzulegen, wonach der gesamte Erlös dieses traurigen Prozesses an die Eva DUARTE DE PERÓN STIFTUNG gehen sollte!

Am 20. Dezember 1950 verweigerte uns der Oberste Gerichtshof das Recht, Berufung einzulegen, indem er sich weigerte, unseren Fall ernsthaft zu prüfen und damit den Rechtsbehelfen, die uns die Gesetze in der Bundeshauptstadt boten, ein Ende setzte. Ab Januar 1951 wurden alle Gesellschaften, die noch nicht liquidiert worden waren, in die Hände von Liquidationskommissionen gelegt, die sich zumeist aus Mitgliedern des Nationalen Bildungsrates und des Justizministeriums zusammensetzten, mit dem doppelten Ziel, ihre Zerstörung zu beschleunigen und sich persönlich zu bereichern. Die derzeitige Regierung hat nach bekannten ausländischen Mustern stets versucht, ihren willkürlichen Handlungen einen - wenn auch noch so dünnen - Anstrich von Legalität zu geben.

 


KAPITEL III

Der Fall Bemberg aus juristischer Sicht

DIE ANGEBLICHE STEUERHINTERZIEHUNG UND BETRÜGERISCHE VERHEIMLICHUNG VON VERMÖGENSWERTEN

Meine Eltern hatten sich seit Ende des letzten Jahrhunderts in Europa niedergelassen und besaßen den größten Teil ihres Vermögens dort, wo sie lebten. Ihr Vermögen bestand hauptsächlich aus Wertpapieren, darunter Aktien europäischer, amerikanischer, südamerikanischer und natürlich argentinischer Unternehmen.

Sie beschlossen, ihr Vermögen an ihre Kinder zu verschenken, und taten dies in Form von Teilschenkungen zwischen 1925 und 1930, wobei sie den argentinischen Steuerbehörden natürlich die Steuern für die Schenkungen von Immobilien, die sie in Argentinien besaßen, entrichteten und das Eigentum an ihrem beweglichen Vermögen (Aktien von Unternehmen) übertrugen, so wie vor und nach den Zeitpunkten, an denen sie diese Schenkungen vornahmen, Tausende und Abertausende von Aktien in Europa von Tausenden von Personen übertragen wurden, ohne dass die argentinischen Steuerbehörden, wie es logisch war, irgendeine Forderung erhoben.

Vor 1943 verlangten unsere Steuerbehörden nie Steuern auf die Übertragung von Anteilen an ausländischen Unternehmen wie Brasserie Argentine Quilmes, La Chade, Italo, Swift, Anglo, Railways, Puerto del Rosario, Tramways, Gasgesellschaften, Aguas Corrientes usw.

Meine Eltern hatten natürlich das Recht, solche Schenkungen vorzunehmen, und später, nach ihrem Tod, hatten auch ihre Kinder das Recht, sich zu weigern, den Betrag solcher Schenkungen zu deklarieren, da es damals keine gesetzliche Bestimmung gab, die uns verpflichtete, für solche Schenkungen ausländischer Aktien, die ins Ausland transferiert wurden, weder Steuern an den argentinischen Fiskus zu zahlen, noch den Betrag an den Fiskus zu deklarieren. Die Verfassung unseres Landes besagt eindeutig: NIEMAND ist verpflichtet, etwas zu tun, was das Gesetz nicht vorschreibt.

WIR WERDEN FÄLSCHLICHERWEISE BESCHULDIGT, DIE "BRASSERIE ARGENT" GESCHAFFEN ZU HABEN

DAS UNTERNEHMEN "BRASSERIE ARGENTINE QUILMES" IN EUROPA, UM DIE ERBSCHAFTSSTEUER ZU UMGEHEN.

Laut den Vertretern des Bildungsministeriums wurde die Brasserie Argentine Quilines in Europa von meinem Großvater und meinem Vater gegründet, um die Erbschaftssteuer zu umgehen. Sie erfanden, dass die Brasserie Argentine Quilines an der Spitze einer großen Gruppe von Unternehmen steht, die zu diesem Zweck gegründet wurden, und erklärten lachend, dass die Brasserie Argentine Quilines nie einen Liter Bier gebraut oder verkauft habe. Diese Behauptungen sind so absurd, dass sie es nicht einmal verdienen, widerlegt zu werden, aber offensichtlich leben wir in einer Zeit, in der die einfachsten Dinge erklärt werden müssen.

Die Brasserie Argentine Quilmes, deren Brauerei seit vielen Jahren Bier herstellt, wurde in Europa gegründet, und zwar aus demselben Grund, aus dem die Eisenbahnen und die meisten Industrien, die im letzten Jahrhundert in unserem Land entstanden sind, von Engländern oder Franzosen gegründet wurden, d.h. aus dem einfachen Grund, dass es in Argentinien damals weder das nötige Kapital für die Gründung von Unternehmen dieser Art gab, noch ein Interesse an solchen Investitionen bestand.       -

Das besagte Unternehmen wurde 1888 in Paris gegründet, denn nur dort war es möglich, die 3.000.000 Goldfranken aufzubringen, die für den Bau der ersten Fabrik benötigt wurden, die heute noch in Quilmes in Betrieb ist.

Ist es nun vernünftig, anzunehmen, dass wir 1888 - als es in Argentinien noch keine Erbschaftssteuer gab - die Firma Brasserie Argentine Quilmes in Europa gegründet haben, um eine mögliche Steuer zu umgehen? Auf den folgenden zwei Seiten finden sich fotokopierte Kopien der Liste der Aktionäre, die am 1. Oktober 1888 in Paris die Gesellschaft Brasserie Argentine Quilmes gründeten.

S25

Liste der Gründungsaktionäre der Brasserie Argentine Quilmes. Fortsetzung auf der nächsten Seite.

S26

Aus dieser Liste der Gründungsaktionäre der Firma Brasserie Argentine Quilmes geht hervor, dass unsere Gruppe von insgesamt 600 Aktien nur 160 besaß, d.h. kaum ein Viertel des Aktienkapitals, wobei zu beachten ist, dass zu diesen 160 Aktien auch die Aktien der Firmen O. Bemberg & Cié. aus Paris und O. Bemberg & Cía. aus Buenos Aires gehörten, die beide Partner hatten, die nicht zu unserer Familie gehörten.

 

Die obige Liste beweist, dass das Unternehmen Brasserie Argentine Quilines nicht, wie die Vertreter des Nationalen Bildungsrates behaupteten, eine BEMBERG-Holding war, um Steuern zu vermeiden, und der Klarheit halber möchte ich hinzufügen, dass das genannte Unternehmen bei der Einführung des Solidaritätszuschlags in Frankreich im Jahr 1946 als französisches Unternehmen 545 Millionen Francs an den französischen Fiskus abführen musste - wie der CENTRAL BANK wohl bekannt ist.

Die Vertreter des Conseil national de l'éducation erklärten ebenfalls fälschlicherweise, dass die Brasserie Argentine Quilmés nur wenige Aktionäre habe und ihre Aktien nur von Zeit zu Zeit an der Pariser Börse gehandelt würden. Aber wie der Leser sehen wird, könnte die Erklärung des Syndic de la Union des Brokers de la Bourse de Paris, die ordnungsgemäß beglaubigt und auf der folgenden Seite wiedergegeben ist, das National Board of Education nicht deutlicher widerlegen. Dieses Unternehmen hat mehr als 20.000 Aktionäre, und seine Aktien gehörten und gehören zu den am meisten gehandelten an der Pariser Börse.

S28

Erklärung des Syndic de la Bourse des Brokers de Paris

Übersetzung aus dem Französischen:

Der Unterzeichnete, Syndikus der Pariser Börsenmaklervereinigung, bescheinigt hiermit zu allen nützlichen Zwecken:

1. dass die Aktien der französischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung BRASSERIE AR-GENTINE QUILMES am 4. März 1913 auf dem offiziellen Markt von Paris eingeführt wurden;

2. dass sie am 27. Januar 1936 auf dem Pariser Terminmarkt eingeführt wurden und dass ihre Notierung auf diesem Markt, die durch den Krieg unterbrochen war, am 27. Juni 1949 wieder aufgenommen wurde;. '

3. dass es sich um ein wichtiges Wertpapier auf dem Pariser Markt handelt, das täglich in großen Mengen gehandelt wird, und dass es bekannt ist, dass diese Wertpapiere in der französischen Öffentlichkeit weit verbreitet sind.

 

Außerdem wird uns vorgeworfen, um die Brasserie Argentine Quilmes und ihre Tochtergesellschaften herum eine Reihe von Unternehmen gegründet zu haben, deren einziger Zweck es ist, ständig Steuern zu hinterziehen, wie z. B. die Unternehmen Crédito Industrial y Comercial Argentino (CICA), Cía Argentina de Inmuebles, Primera Maltería, Palermo, Schlau, usw. Es ist auch nicht wahr, dass diese Unternehmen gegründet wurden, um Steuern zu vermeiden. Diese Unternehmen wurden mit dem Kapital der Brasserie Argentine Quilmes gegründet, so dass ihre Aktien zwangsläufig der Brasserie Argentine Quilmes gehörten.

Wie ich bereits sagte, ist die Brasserie Argentine Quilmes ein französisches Unternehmen, und unsere Absicht als Verwalter des Unternehmens war es, Kapital zu argentinisieren, das sonst das Land verlassen hätte. Wir haben keineswegs versucht, die Zahlung von Steuern zu vermeiden, sondern nur, weil wir ermutigt wurden, diese Unternehmensgruppe zu gründen, hat der argentinische Fiskus im Laufe der Jahre viele Millionen Pesos an Steuern von ihnen erhalten, die ohne unsere Bemühungen um die Argentinisierung dieser Kapitalien an ausländische Steuerbehörden gezahlt worden wären.

Der Hauptwirtschaftszweig der Brasserie Argentine Quilmes ist seit jeher das Bier, und die anderen Unternehmen, die um sie herum auf die soeben beschriebene Weise gegründet wurden, waren entweder notwendige Anhängsel ihres Geschäfts oder Unternehmen, um ihre Gewinne zu investieren. Wenn es stimmt, dass die Brasserie Argentine Quilmes nie einen Liter Bier gebraut hat, wie die Herren des Verwaltungsrats mit der offensichtlichsten Bösgläubigkeit behaupten, wer braut und verkauft dann das Bier, mit dem sie selbst an einem heißen Sommernachmittag ihren Durst gestillt haben müssen?

WIR GEBEN DEN BETRAG UNSERES ERBES IN ARGENTINIEN KORREKT AN

Im Dezember 1931 starb meine Mutter und im Februar 1932 mein Vater. Beide Todesfälle ereigneten sich in Europa, und zum Zeitpunkt des Nachlassverfahrens bestand das einzige Vermögen, das meinen Eltern in Argentinien verblieben war, aus einer auf den Namen meines Vaters lautenden Einlage bei der CICA in Höhe von 658.313 USD. Folglich haben wir es so erklärt, und da es die Wahrheit war, hätten wir nichts anderes erklären können. Wir haben nie behauptet, dass diese Einlage der einzige Vermögenswert war, den wir von unseren Eltern erhalten haben, und daher sind die Vertreter des Nationalen Bildungsausschusses wissentlich unwahr, wenn sie etwas anderes behaupten.

Viele Phantasien ranken sich um die Tatsache, dass wir beim Tod unserer Eltern eine relativ kleine Einlage als einziges Vermögen deklarierten, das sie geerbt hatten, verglichen mit ihrem Ruf, eines der größten Vermögen des Landes zu besitzen. Trotz solcher Hirngespinste entsprach unsere Erklärung voll und ganz der Wahrheit, und zwar aus dem einfachen Grund, dass unsere Eltern, die im Vollbesitz ihrer Rechte waren, uns zu Lebzeiten ihr gesamtes restliches Vermögen vermachten.

Und es ist so wahr, dass wir uns im Rahmen des Gesetzes bewegten, dass die aus der Revolution hervorgegangene Regierung am 26. August 1943 das Dekret Nr. 6755 erlassen musste, um einen Vorwand zu haben, uns unseres Eigentums zu enteignen. Dieses Dekret, das später zum Gesetz Nr. 12992 wurde, führt in unsere Steuergesetzgebung ein Prinzip ein, das sich völlig von dem unterscheidet, das bis dahin von der Rechtsprechung, den Gesetzen und sogar vom Nationalen Bildungsrat selbst unterstützt wurde. Nach diesen Bestimmungen wird die Übertragung von Anteilen an in- oder ausländischen Gesellschaften ins Ausland besteuert, wenn diese Gesellschaften Vermögenswerte in der Argentinischen Republik haben. Diese Bestimmungen galten rückwirkend für zehn Jahre, und es wurde eine Frist von 120 Tagen festgelegt, innerhalb derer die zur Zahlung der Steuer Verpflichteten diese zu entrichten hatten, wobei der Rat ermächtigt wurde, gegen diejenigen, die dem Erlass nicht nachkamen, eine Geldstrafe in Höhe des ein- bis fünffachen Betrags der Steuer zu verhängen, wobei diese Geldstrafe bei Vorliegen mildernder Umstände erlassen werden konnte.

Es ist anzumerken, dass dieses Dekret zwar speziell für uns erlassen wurde, wie später ausdrücklich vom Nationalen Bildungsrat selbst festgestellt wurde (DJA Nr. 4037, 5-11-49, Seite 4), uns aber nicht erreichte, da die Schenkungen unserer Eltern an uns vor den zehn Jahren der rückwirkenden Bestimmungen des Dekrets stattgefunden hatten. Ungeachtet dieses Umstandes und in dem naiven Glauben, dass die Zahlung dieser Steuer die Angelegenheit beenden würde, beschlossen wir, sie zu zahlen, und, wie ich bereits sagte, zahlten wir am 20. Dezember 1943, d.h. innerhalb der gesetzlich festgelegten 120 Tage, den Betrag von 9.600.000 Dollar und gaben gleichzeitig eine allgemeine Erklärung über die in dem genannten Erlass genannten Vermögenswerte ab. Mit dieser Zahlung konnten wir davon ausgehen, dass unsere Angelegenheit abgeschlossen sein würde.

Aber es war alles vergeblich, denn die Regierung wollte sich nicht damit begnügen, uns eine Steuer aufzuerlegen. Zu unserem Erstaunen beschuldigten uns die Vertreter der nationalen Bildungsbehörde nicht nur der betrügerischen Hinterziehung von Vermögenswerten, sondern verlangten auch, dass wir eine Summe in Höhe des FÜNFFACHEN Steuerbetrags als Bußgeld plus ZWÖLF PROZENT JÄHRLICHE Zinsen für fünfzehn Jahre zahlen sollten. (Mit einer Steuer - wie auch immer sie aussehen mag -, die für zehn Jahre rückwirkend erhoben wird und mit einem monatlichen Strafzins von 1 % belegt wird, der für diejenigen gilt, die, wie in unserem Fall, nicht ahnten, dass eine solche Steuer eingeführt werden sollte, kann die Regierung jedes Eigentum ODER persönliche Vermögen beschlagnahmen und vollständig einziehen). Um die gigantische Summe, die sie verlangten, verdoppeln zu können und um dafür zu sorgen, dass das Bußgeld nicht das Fünffache, sondern das Zehnerfache des Steuerbetrags betrug, zögerten die Juristen des Rates nicht, meinen Bruder Friedrich und mich beim Tod unserer Eltern als aus dem Land abwesend zu betrachten. Es spielte für sie keine Rolle, dass unser Zivilgesetzbuch besagt, dass ein Wohnsitz nur dann beibehalten wird, wenn die Absicht besteht, keinen anderen zu erwerben, und dass der offensichtliche Beweis für unsere Absicht, in unserem Land wohnhaft zu bleiben, keinen Wert hatte. In Buenos Aires sind wir beide geboren", dort haben wir uns niedergelassen, dort wurden unsere Kinder geboren und haben dort gelebt ("zufällig auf flüchtigen Reisen in die Republik geboren", wagt Richter Ismael SEGÓ VIA in seinem Urteil zu erklären), dort wurden alle unsere Töchter verheiratet und dort wurden alle unsere Enkelkinder geboren, dort hatten wir immer unseren Hauptwohnsitz und dort hatten wir den Hauptsitz unseres Unternehmens.

In ihrer zügellosen Art zögerten sie auch nicht, uns zu besteuern und Bußgelder usw. auf Aktien zu erheben, die mit dem Erlös meiner Arbeit viele, viele Jahre vor den oben erwähnten Schenkungen unserer Eltern erworben worden waren. Ein Beispiel dafür sind die Fotokopien auf den folgenden Seiten (32 und 33) der auf meinen Namen ausgestellten Aktienzertifikate, auf die ich auch Erbschaftssteuer zahlen musste.

S32

Dieses Zertifikat der Brasserie Argentine Quilmes, das auf meinen Namen in französischer Sprache ausgestellt ist, beweist, dass ich am 16. Oktober 1924 3.308 Aktien dieser Gesellschaft erworben habe. (Alte Anteile jetzt verdoppelt). Ich wurde jedoch gezwungen, dafür Erbschaftssteuer, Strafzinsen und eine Geldstrafe in Höhe des fünffachen Wertes zu zahlen.

 S33

Diese andere Bescheinigung der Brasserie Argentina Quilmes, die in französischer Sprache auf meinen Namen ausgestellt ist, beweist, dass ich am 10. Mai 1927 709 Aktien dieses Unternehmens erworben habe. (Die alten Aktien haben sich inzwischen verdoppelt.) Außerdem wurde ich verpflichtet, wie im vorherigen Fall Erbschaftssteuer, Verzugszinsen und eine Geldstrafe in Höhe des fünffachen Wertes zu zahlen.

 

Alle Behauptungen der Vertreter des Nationalen Bildungsrates wurden im Laufe des Prozesses so akzeptiert, als ob sie die absolute Wahrheit wären, auch wenn sie nicht mit Beweisen belegt werden konnten. Die Dinge wurden so absurd, dass man von der Prämisse ausging, dass uns alles gehörte: Man schrieb uns das Eigentum an fehlenden Titeln zu, deren Eigentümer - aus politischen Gründen oder aufgrund der Weltkriege - nicht zu ermitteln waren. Nach Ansicht der Vertreter des Staatlichen Schulamtes und damit auch nach Ansicht des Richters wurden diese Titel von uns versteckt, und wir mussten dafür Steuern, Strafzinsen und Geldstrafen zahlen.

Sicher ist, dass wir zur Zahlung von Bußgeldern und Strafzinsen in Höhe des Dreifachen dessen, was wir angeblich erhalten haben, verurteilt worden sind, weil wir in den Jahren 1925, 1927, 1928 und 1931 nicht darauf hingewiesen haben, dass 1943 ein Erlass zur Einführung einer neuen Steuer in Kraft treten sollte, und, was noch ungeheuerlicher ist, obwohl wir diesen Erlass befolgt haben.

DIE PROVINZEN NEHMEN EBENFALLS AN DER RAZZIA TEIL

Es dauerte nicht lange, bis der gewinnbringende Angriff der nationalen Regierung den Appetit der Steuerbehörden der Provinzen weckte, die sich eifrig an der Verteilung unseres Vermögens beteiligen wollten. So kam es, dass die Provinzen Buenos Aires, Mendoza, Córdoba, Santa Fe und Tucuman in rascher Folge und unter dem Vorwand der Gesetze über die freie Übertragung von Eigentum oder der Latifundien - denn in diesem Fall war jeder Vorwand gut - Forderungen im Wert von rund 115.000.000 Dollar mehr stellten.
Die Forderungen der Vertreter des Nationalen Bildungsrates waren außerordentlich willkürlich, aber die der Provinzen waren noch unglaublicher. Einige Provinzregierungen kümmerten sich wenig um die Tatsache, dass meine Eltern in ihren Provinzen kein Eigentum besaßen, und auch nicht darum, dass in bestimmten Fällen die lokalen Gesetze das Vermögen als steuerfrei betrachteten und uns Steuern, Bußgelder, Strafzinsen usw. auferlegten... . . auf einem Grundstück, das meinen Eltern nie gehörte und für das wir bereits in der Bundeshauptstadt zur Zahlung verpflichtet waren, sowie auf einem Grundstück, das wir 1946 erworben haben.

Die Provinz Buenos Aires reichte zusätzlich zur Erbschaftsklage eine weitere Klage gegen uns ein und vertrat die Auffassung, dass alle Grundstücke aller Unternehmen der Gruppe, ob argentinisch oder ausländisch, einzig und allein den Erben von BEMBERG gehören! Und mit diesem Urteil versuchte er, uns 30.000.000,00 $ mehr zu berechnen. Und als ob all diese Verstöße gegen das Recht noch nicht genug wären, zahlten sie der Person, die als Kläger auftritt, aufgrund eines zu diesem Zweck erlassenen Dekrets die Summe von 500.000 Dollar, bevor es zu einem Urteil der ersten Instanz kam, wie ich bereits sagte.

Ich möchte auch den Fall der Provinz Mendoza erwähnen. Laut einem Buchhaltungsgutachten des Nationalen Bildungsrates - dem wohl niemand vorwerfen kann, zu unseren Gunsten voreingenommen zu sein - erbten wir in dieser Provinz 350.683 $. Nun, trotz der Tatsache, dass die Gesetze von Mendoza die Übertragung der fraglichen Vermögenswerte nicht besteuerten, entschied die Provinzregierung, dass diese Vermögenswerte 8.944.487 $ wert waren und verlangte die Zahlung von 9.016.042,96 $ von uns!

Eines der Ziele des Perón-Regimes - und dies wurde von Perón wiederholt erklärt - war es, die BEMBERGs auf die eine oder andere Weise zu zerstören. Der Vorwand der Erbfolge - ich wiederhole es - war nur eines der Mittel, um diesen Slogan zu verwirklichen. 


KAPITEL IV

Andere falsche Behauptungen - angebliche Hypothekendarlehen und angebliche Teilung und Aufgabe von Feldern

ANGEBLICHE HYPOTHEKENDARLEHEN UND ANGEBLICHE AUFTEILUNG UND AUFGABE VON FELDERN

Die Vertreter des "Consejo Nacional de Educación" hatten die Dreistigkeit zu behaupten - natürlich ohne irgendwelche Beweise für ihre Behauptungen vorzulegen -, dass die BEMBERGs Geld gegen Hypotheken zu sehr hohen Zinssätzen verliehen und dann, als die Krise kam, Geld von den Schuldnern erpressten und Immobilien und Grundstücke beschlagnahmten. Das ist völlig falsch. Ich würde gerne Beweise dafür sehen, dass ein einziger Eigentümer der Felder oder Häuser, die wir gekauft haben, jemals eine solche ungerechte Lüge gebilligt hat. Es wäre für unsere Ankläger ein Leichtes gewesen, als Beweis für ihre Behauptungen eine Kopie eines entsprechenden Eintrags im Grundbuch vorzulegen. Die Wahrheit ist, dass wir Land gekauft haben, weil wir Vertrauen in das argentinische Land hatten, und diese Käufe wurden getätigt, indem wir große Geldsummen in Dollar oder Schweizer Franken aus dem Ausland ins Land brachten.

Mit der gleichen Schamlosigkeit beschuldigten uns die Vertreter des Nationalen Bildungsrates, berühmte Felder gekauft zu haben, sie im Grundbuchamt zu zerreißen und nie eine Estancia besiedelt zu haben. Wie der Leser sehen wird, kennt die Unverfrorenheit dieser Personen keine Grenzen.

Nehmen wir zum Beispiel das erste der von ihnen erwähnten Felder, d.h. das Feld namens LOS CERRILLOS in Monte, das sie uns einerseits vorwarfen, zwischen den Brauereien Palermo, Schlau und Cervecería Argentina Quilmes aufgeteilt zu haben, und andererseits behaupteten, es gehöre den BEMBERGs. Wo stehen wir? In Wahrheit gehörte die Estancia LOS CERRILLOS weder den oben genannten Brauereien noch Jos BEMBERG, sondern ganz der Compañía Argentina de Inmuebles, und als sie erworben wurde, hatte sie nur 8.000 Rinder, 40 Koppeln und 13 Arbeiter. Vor vielen Jahren wurde es an die Santa Rosa Estancias, Ltda. verpachtet, deren unwirtschaftliches Management - wie der Rat sagte - es in einen landwirtschaftlichen Betrieb umwandelte, der heute 20.000 Rinder, 350 Koppeln, 80 große Häuser, in denen 900 Menschen leben, und eine Käserei, die jährlich 700.000 Kilo Käse herstellt, der überall auf der Welt stolz gezeigt werden kann, umfasst. Außerdem gibt es natürlich eine moderne Schule, einen Sportplatz und alle notwendigen Einrichtungen für eine solche Gruppe von Menschen, und es wurden dort schon immer die höchsten Löhne für diese Art von Arbeit gezahlt. Ähnliches gilt für alle von den Anwälten des Rates erwähnten Estancias, die von Santa Rosa Estancias, Ltda. verwaltet werden, d.h. die Estancias MANANTIALES, EL PALOMAR, MEDIA LUNA usw.; allein in diesen drei Gebieten leben 2.000 Menschen, es werden täglich 12.000 bis 15.000 Kühe gemolken, und jede Estancia hat zwischen 12.000 und 15.000 Kühe. Das ist es, was die derzeitige Regierung eine rückschrittliche Verwaltung nennt, die noch nie einen Bauernhof bevölkert hat! Zurzeit wird der Bauernhof MANANTIALES in Chascomus enteignet, um als Modell für die Milchwirtschaft der Käseindustrie zu dienen!

DIE VERTRETER DES NATIONALEN BILDUNGSRATES HABEN WENIG RESPEKT VOR DER INTELLIGENZ DER MENSCHEN DIE INTELLIGENZ DER ARGENTINISCHEN ÖFFENTLICHKEIT! ARGENTINISCHE ÖFFENTLICHKEIT

Die Verachtung, die die Vertreter des National Board of Education für die Intelligenz der Leser ihrer Pamphlete zeigen, ist wirklich außergewöhnlich. Um zu erkennen, wie wenig Rücksicht sie auf die Öffentlichkeit nehmen, genügt ein Blick auf die geringfügigen Anmerkungen, die sie es wagen, als Belege für ihre absurden Behauptungen vorzulegen. Es ist der Gipfel des Zynismus, vor Gericht solche Vermerke wie den unten und die auf den Seiten 39 und 40 wiedergegebenen als Beweismittel vorzulegen.

S38

Diese Fotokopie bezieht sich im Gegensatz zu dem, was der Nationale Staatsrat andeutet, auf einen einfachen Vermerk des Grundbuchamtes und auf die Bewertung eines Feldes, das nie geteilt wurde und nie etwas mit meinen Eltern, meinen Geschwistern oder mir zu tun hatte.

S39

Der Nationale Bildungsrat stützt sich auf "Dokumente" wie dieses, das möglicherweise aus einem Korb von Papieren in unseren Büros stammt, und präsentiert es als Beweis für seine absurden Anschuldigungen

S40

Dies ist ein weiteres Beispiel für die prekäre Grundlage, auf der die rücksichtslosen und falschen Anschuldigungen der Vertreter des Nationalen Bildungsrates beruhen.

 

In dem Versuch, den Eindruck zu erwecken, dass unsere täglichen Geschäftsvorgänge in einer Atmosphäre der Geheimhaltung und des Mysteriums abgewickelt wurden, gehen sie so weit, uns zu beschuldigen, "fremde Sprachen und telegrafische Codes zu verwenden". Was für ein schreckliches Verbrechen, an ein französisches Unternehmen in französischer Sprache zu schreiben und so bekannte Handelscodes wie A.B.C., B'ENTLEY oder PETERSON zu verwenden!

Sie legen ausdrücklich unleserliche Fotokopien von Briefen oder Dokumenten vor, in denen sie nach Belieben Wörter oder Sätze unterstreichen und deren Erläuterungen nur böswillig verkürzte Transkriptionen enthalten, die einen völlig anderen Eindruck erwecken sollen, als er beim bloßen Lesen des Schreibens entstehen würde, wie beispielsweise in den auf den beiden folgenden Seiten wiedergegebenen Fotokopien zu sehen ist.

 

S42

Auch diese Fotokopie wurde von den Vertretern des C.N. of E. in verkürzter Form und in offensichtlich böser Absicht veröffentlicht und präsentiert... Dieser Brief wurde, wie auch der folgende, während des europäischen Krieges im Jahr 1940 geschrieben, als der deutsche Sieg unmittelbar bevorzustehen schien, und sein Zweck ist ein ganz anderer als der von den genannten Vertretern vorgeschlagene.

In dem Brief heißt es: "Aber es ist offensichtlich, dass sie, wenn sie die Verwaltung besetzen (als Folge der deutschen Besetzung Frankreichs), die Aktien in Europa beschlagnahmen und das ganze Gebäude, das wir aufgebaut hatten, um steuerliche Komplikationen zu vermeiden, zunichte machen werden ..." (Hervorhebung hinzugefügt). (Unterstreichung durch den C.N. of E, der sorgfältig darauf achtet, das Folgende zu betonen) .... wir haben nie etwas getan, was den Interessen unserer Aktionäre geschadet hat, nicht einmal einen Penny, im Gegenteil, wir waren sehr gewissenhaft .... . Wir müssen daher in Übereinstimmung mit der absoluten Rechtmäßigkeit handeln ... ... um das Vertrauen der französischen Behörden und unserer Aktionäre nicht zu verlieren.

"Prüfen wir, was passieren kann: Wenn die Alliierten, was ich nicht glauben kann, den Feind zurückschlagen und den Krieg gewinnen, werden sie die Rechte der Aktionäre respektieren, sie werden den sozialen Organisationen im Ausland das Überleben ermöglichen. . , ."

S43

Ein weiteres Beispiel für die Bösgläubigkeit der Vertreter des Nationalen Bildungsrates. Dieses Schreiben wurde inmitten des europäischen Krieges verfasst und diente, wie es darin heißt, lediglich der Verteidigung der uns anvertrauten Interessen. Dort heißt es

"New York, 13/6/40

"Die Herren O. E. BEMBERG, R. HOFER und ALLEMAND

BUENOS AIRES

"Ich bestätige mein Schreiben vom 20. der Gegenwart.

In Anbetracht der Gefahren und Komplikationen, die der europäische Krieg mit sich bringt, ist es notwendig, dass wir einen möglichst einfachen und wirksamen Schutzplan verabschieden, um mit der Kraft unserer Gruppe der absoluten Mehrheit den Schutz der uns anvertrauten Interessen aufrechtzuerhalten, ohne dabei das Gesetz zu verletzen".

 

GOLD DER GESANDTSCHAFTEN

Ein weiterer Vorwand, unter dem uns die Vertreter des Nationalen Bildungsrates angriffen, war eine Affäre, die vor 30 Jahren stattfand und Legationsgold genannt wurde. Dies war eine Operation, die wir mit der Regierung von Präsident H. I. RIGOYEN durchführen durften, und ich bin stolz darauf, dass unsere Firma sie konzipieren und durchführen konnte. Unsere Verleumder haben immer darauf geachtet, nicht zu erklären, worum es bei der Transaktion wirklich ging, und auch nicht zu erwähnen, dass der argentinische Staat, der bereit war, große Summen für die Übergabe dieses Goldes zu zahlen, statt zu zahlen, dank unserer Bemühungen einen beträchtlichen Gewinn erzielte.

Wir schreiben das Jahr 1917, auf dem Höhepunkt des Ersten Weltkriegs. Unsere Regierung hatte in ihrer Gesandtschaft in London 8.500.000 Pfund in Gold deponiert, das entspricht etwa 1.700.000.000,-000,00 Dollar in heutigem Geld. Die Gefahr einer deutschen Invasion der englischen Hauptstadt schien sowohl möglich als auch wahrscheinlich, und unsere Regierung, die zu Recht alarmiert war, hielt es für zwingend notwendig, dieses Gold in unser Land zu überführen. Aber wer konnte das tun? England wurde von deutschen U-Booten blockiert, und Frankreich und Belgien waren Kriegsschauplätze. Die argentinische Regierung konnte das Gold nicht auf offiziellem Weg transferieren, ohne Gefahr zu laufen, in ernsthafte internationale Schwierigkeiten zu geraten.

Angesichts dieser Schwierigkeit bot sie demjenigen, der den gefährlichen Transfer wagte, einen hohen Prozentsatz dieses Goldes an. Wir untersuchten daher die Art und Weise, wie die Operation durchgeführt werden könnte, und infolgedessen machten O. BEMBERG und Co. der argentinischen Regierung folgenden Vorschlag: Sie würden nicht nur dafür sorgen, dass die 8.500.000 Pfund Gold, die sich in der Londoner Gesandtschaft befanden, nach Buenos Aires gelangten, und die Auslieferung garantieren, sondern sie boten auch an, alle Kosten der Operation auf eigene Rechnung zu übernehmen, und sie schätzten, dass sie durch die Übergabe eine große Summe für die Regierung erzielen könnten. O. BEMBERG und Co. würden nur einen kleinen Teil dieses Gewinns für sich beanspruchen. Es ist jetzt leicht zu sagen, wie der Transfer durchgeführt und ein Gewinn erzielt werden konnte; es war etwas schwieriger, ihn zu realisieren. Während des Ersten Weltkriegs kauften Frankreich und England weit mehr von Spanien, als Spanien von ihnen kaufte. Um diese ungünstigen Zahlungsbilanzen auszugleichen und den Goldpunkt ihrer jeweiligen Währungseinheiten aufrechtzuerhalten, war es notwendig, ihnen die Differenz in Gold auszuzahlen. Aus diesem Grund waren die Goldlieferungen so umfangreich, dass Frankreich und England bald ohne Gold dastanden und die Vereinigten Staaten, nachdem sie in den Konflikt verwickelt worden waren, gezwungen waren, für den Franc und das Pfund Sterling zu bürgen und das erforderliche Gold von den Vereinigten Staaten nach Spanien zu schicken.

Doch dann kam die Blockade des Atlantiks durch die U-Boote des Kaisers, und unter diesen Umständen hielten es die Vereinigten Staaten für klug, die Goldtransporte über den Atlantik auszusetzen, solange die Gefahr bestand. Infolgedessen begann die Peseta auf den Märkten in London, Paris und New York rasch gegenüber den jeweiligen Währungen zu steigen (dies lässt sich leicht anhand des Aufschlags der Peseta gegenüber dem Dollar in den Jahren 1916 und 1917 nachweisen).

Wir hielten es für notwendig, eine komplizierte und kostspielige Organisation aufzubauen und begannen, das Gold in Teillieferungen von jeweils 200.000 Pfund aus London abzuziehen. Mit dem Gold überquerten wir den Ärmelkanal und dann ganz Frankreich (teilweise besetzt) und brachten es von dort nach Spanien. In Spanien angekommen, verkauften wir die Pfunde zum Nennwert gegen Peseten, die, wie bereits erwähnt, im Verhältnis zum Dollar stark gestiegen waren, und kauften mit den Peseten auf dem New Yorker Markt Dollar per Wechsel. Mit diesen Dollars kauften wir in New York Gold zurück, allerdings in viel größeren Mengen, als wir in Spanien verkauft hatten. Dieses Gold wurde an die argentinische Gesandtschaft in Washington geliefert, von wo aus es sicher nach Buenos Aires gebracht wurde. Am Ende dieser Operationen erhielt die ARGENTINISCHE REGIERUNG eine Goldmenge, die den 8.500.000 Pfund entsprach, die sie in London besaß, zuzüglich eines Gewinns, der, in Gold gerechnet, ELF MILLIONEN DOLLAR ausmacht (mit der von uns kassierten Provision kauften wir ein Feld in der Argentinischen Republik - ein Feld, das jetzt beschlagnahmt ist).

UMWANDLUNG DER ÖFFENTLICHEN AUSLANDSVERSCHULDUNG DER PROVINZ BUENOS AIRES

Die Vertreter des Nationalen Bildungsrates nahmen ebenfalls Bezug auf diese Umwandlung und beschuldigten das Haus BEMBERG, dabei ungerechtfertigte Summen eingenommen zu haben, und bezeichneten das Vorhaben als ruinös für die Provinz Buenos Aires. Als Grundlage für ihre Behauptungen führen sie eine Studie des Finanzinstituts der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Nationalen Universität von Buenos Aires (1939) an, aber wie üblich werden diese Zitate in verkürzter, fehlerhafter und bösgläubiger Weise wiedergegeben. In der genannten Studie heißt es zu den in Rechnung gestellten Provisionen (Seite 18 der Studie), dass sie bei den Vergleichen die Provisionsaufwendungen außer Acht lässt, weil sie eine unwirksame Spitzfindigkeit in die Berechnungen eingeführt hat. Mit anderen Worten, die Provision war extrem niedrig. Die genannten Vertreter erwähnen auch nicht, dass die genannte Studie bei der Aufteilung der Umrechnung dieser Schulden in englische, amerikanische, schweizerische und französische Schulden die ersten drei als bequem und vorteilhaft für die Provinzen betrachtet (Ziffern 19, 20 und 22).

Bei den französischen Schulden ist zu berücksichtigen, dass es sich um eine Doppelwährungsschuld handelte, d. h. sie waren in 500 Francs oder 100 Goldmarken zahlbar, und die Inhaber legten die Kupons in Buenos Aires vor, wo es für sie vorteilhafter war als in Paris. Es ist auch zu berücksichtigen, dass beim Vergleich der tatsächlichen Kosten der alten mit der neuen Schuld die Leistungen aktualisiert werden müssen, wobei die Zinsen der zu zahlenden Annuitäten abgezinst werden. Der Autor der Studie wendet zu diesem Zweck Zinssätze von 4 %, 5 % bzw. 6 % an, und es stellt sich heraus, dass die Umwandlung der gesamten Auslandsverschuldung, einschließlich aller Kosten und Provisionen, zu einer beträchtlichen Verringerung des geschuldeten Kapitals von 64.794.925,00 $, 66.682.430,00 $ bzw. 99.674.932,00 $ führt.

Diese Vertreter des Rates sagen auch nichts über die missliche Lage, in der sich die Provinz Buenos Aires im Jahre 1935 befand, als sie nicht in der Lage war, ihre Schulden zu bedienen, oder über die Senkung der Zins- und Tilgungszahlungen, die wir in dieser Zeit von 51.650.000,00 $ pro Jahr für die Jahre 1936, 37 und 38 auf 42.378.000,00 $ pro Jahr für die Jahre 1939, 40 und 41 und 12.048.000,00 $ pro Jahr danach erreicht haben. Kurzum, im Gegensatz zu den Behauptungen der Vertreter des "Consejo" - und nicht aus Unwissenheit - war die Umschuldung der Auslandsschulden der Provinz Buenos Aires für die Provinz äußerst vorteilhaft und die dafür erhobenen Provisionen waren laut der von ihnen zitierten Studie vernachlässigbar.

SCHLUSSWORT

Die Verfolgung und Ausplünderung, der wir ausgesetzt waren, hat den von uns verwalteten Unternehmen, meiner Familie, unseren Mitarbeitern und mir selbst großen Schaden zugefügt. Diejenigen, die versuchen, die mit der Familie BEMBERG verbundenen Unternehmen zu zerstören, glauben wirklich, dass das Recht ungestraft mit Füßen getreten werden kann, dass eine große Organisation wie die unsere gestürzt werden kann, dass das Vertrauen in die argentinischen Institutionen im In- und Ausland verloren gehen kann, ohne dass das Land unter den schrecklichen Folgen solcher Taten leidet? Es geht nicht nur um unsere Organisation und unser Vermögen. Sie ist die rechtliche, soziale und wirtschaftliche Organisation des gesamten Landes - merken Sie sich das gut, liebe Leser!

Ein Regime wie das von Perón kann nicht mit bedeutenden Werken koexistieren, mit denen es sich nicht identifizieren kann; es kann nicht zulassen, dass auch nur die Erinnerung an die erzielten Fortschritte, geschweige denn an das vergangene Gesetz, Bestand hat. Arbeiten wie die, die die Gasa 'BEMBERG im Laufe der Jahre durchgeführt hat, mussten von dem gegenwärtigen Regime angegriffen werden, weil es sich angesichts der beharrlichen und disziplinierten Bemühungen klein und unterlegen fühlte. Es ist nicht nur ein merkwürdiger Zufall, dass alle Mitglieder des gegenwärtigen Regimes keinerlei frühere Taten vorzuweisen haben; dies ist in den meisten Fällen einfach auf ihre Unfähigkeit zurückzuführen, die durch den Zerfall jeglicher Ordnung, in den sie die Republik führen, hinreichend bewiesen wird.

Unsere Organisation ist authentisch argentinisch, auch wenn ein großer Teil ihres Kapitals aus dem Ausland stammt. Wir haben unermüdlich argentinische Unternehmen mit ausländischen Geldern gegründet, von denen ein großer Teil nun aufgrund der Willkür des derzeitigen Regimes wieder ins Ausland gegangen ist.

Es ist traurig zu sehen, wie unser hartnäckiger Glaube an das Land bestraft wurde, denn wenn wir nicht so entschlossen gewesen wären, Argentinien zu einem Land zu machen, und wenn wir all dieses Kapital in anderen Ländern investiert hätten, wäre nichts von dem geschehen, was geschehen ist. Es ist bedauerlich festzustellen, dass gerade das Argentinische zerstört und das Fremde gerettet worden ist.

Aber nichts von dem, was heute geschieht, ist argentinisch. Das so genannte neue argentinische Bewusstsein hat nichts davon im historischen Sinne des Wortes, in dem Sinne, wie es San Martin, Moreno, Sarmiento, Alberdi, Avellaneda, Mitre und so viele andere verstanden haben, sondern es weist im Gegenteil auffällige Ähnlichkeiten mit ausländischen totalitären Formeln auf.

Wie lange es noch dauern wird, bis die Fakten dieses ungerechten Prozesses in unserem Land ans Licht kommen, lässt sich schwer vorhersagen, aber in der Zwischenzeit warte ich beruhigt ab, denn ich weiß genau, dass sich die Wahrheit ihren Weg bahnt. Dann wird sich zeigen, welche ungeheuerlichen Verleumdungen gegen uns erhoben wurden, mit dem offensichtlichen Ziel, die biblische Meinung zu verwirren und uns dann - im Schatten eines absurden Prozesses - unseres Eigentums zu berauben und damit die eigenen Taschen zu füllen.

Wenn unser Land zum Wohle aller wieder über Gerichte verfügt, die eines so hohen Amtes würdig sind, werden die Verantwortlichen für diese und viele andere Schandtaten vor echten argentinischen Richtern Rechenschaft ablegen müssen.

Unterschrift

 Übersetzt aus dem Spanischen mit Logo DeepL


Anhang


Wie die Spenden zustande gekommen sind

Mein Vater verschenkte die Aktien an seine Kinder über zwei Schweizer Gesellschaften: ARCA (heute und seit 1935 EMERA, S.A.) und INTERNATIONAL INVESTMENT COMPANY.

In den beigefügten Fotokopien finden Sie die eidesstattlichen Erklärungen von zwei Schweizer Notaren - Dr. SENN und Dr. REUTTER -, die nach Prüfung der Bücher und Unterlagen im Zusammenhang mit der Erklärung festgestellt haben, dass die fraglichen Schenkungen von Aktien tatsächlich von unseren Eltern getätigt wurden und dass der Erlös aus den Kupons der Aktien der Brasserie Argentine Quilines, die von den oben genannten Schweizer Gesellschaften ARCA (EMERA, S. A.), INTERNATIONAL INVESTMENT COMPANY und CREDIT SUISSE, wurde zu Lebzeiten auf die Privatkonten der Kinder von Herrn Otto S. BEMBERG und Frau Josefina Elortondo de BEMBERG verteilt und eingezahlt.

Andererseits wurden vor den Schenkungen meiner Eltern, als die Santa Rosa Estancias, Ltda. die Kupons der Aktien der Brasserie Argentine Quilines, die er besaß, einkassierte, die Gewinne auf seinem Konto gutgeschrieben, d.h. auf dem Konto von Herrn Otto S. BEMBERG. 


II

In dieser Bescheinigung, datiert in Aarau am 20. Oktober 1947, wird die Firma EMERA, S.A. (ehemals ARCA) erklärt, dass meine Eltern zwischen Dezember 1927 und Februar 1931 53.668 Aktien der Brasserie Argentine Quilmes an die genannte Gesellschaft geliefert haben mit der Anweisung, diese in vollem Umfang an ihre fünf Söhne zu übergeben.


III

In dieser Urkunde beglaubigt Herr Dr. R. SENN, Notar des Kantons Aargau, Schweiz, die Unterschriften von Herrn Paul Burkhardt und Herrn Willy Burkhardt, die auf der Urkunde auf der vorhergehenden Seite erscheinen.


 IV

In dieser Urkunde erklärt Herr Dr. R. SENN, Notar des Bezirks Argovie, Schweiz, dass er die Bücher und sonstigen Unterlagen im Zusammenhang mit der auf Seite II wiedergegebenen Bescheinigung der Gesellschaft EMERA S.A. eingesehen hat und sich von der Richtigkeit der Angaben überzeugt hat.


 V

Auf diesem Blatt sind wiedergegeben: (1) die Legalisierung der Unterschrift von Dr. R. SENN, die auf den beiden vorhergehenden Dokumenten erscheint, durch Dr. W. HEUBERGER, Chef der Staatskanzlei des Kantons Aargau; (2) die Legalisierung der Unterschrift von Dr. W. HEUBERGER durch den Konsul von Argentinien in Genf; und (3) die Bescheinigung von Dr. SENN, dass diese Fotokopie eine genaue Kopie des Originals ist.


 VI

In dieser Urkunde, datiert vom 20. Oktober 1947 in Aarau, erklärt die Firma EMERA S.A. (früher ARCA), dass meine Eltern ihr im Januar 1928 60.000 Aktien der Brauerei Palermo S.A. geschenkt haben. (ehemals ARCA) besagt, dass meine Eltern im Januar 1928 60.000 Aktien der Brauerei Palermo, S.A., 60.000 Aktien der Brauerei Schlau, S.A. und 60.000 Aktien der SAFAC übergeben haben, mit der Anweisung, diese in vollem Umfang an ihre fünf Kinder weiterzugeben.


 VII

In dieser Urkunde beglaubigt Herr Dr. R. SENN, Notar des Kantons Aargau, Schweiz, die Unterschriften von Herrn Paul BURKHARDT und Herrn Willy BURK-HARDT, die auf der Urkunde auf der vorherigen Seite erscheinen.


 VIII

In dieser Urkunde erklärt Herr Dr. R. SENN, Notar des Kantons Aargau, Schweiz, dass er die Bücher und sonstigen Unterlagen im Zusammenhang mit der auf Seite VI wiedergegebenen Bescheinigung der Gesellschaft EMERA S.A. eingesehen hat und mit den Tatsachen übereinstimmt.


 IXAuf diesem Blatt sind wiedergegeben: (1) die Legalisierung der Unterschrift von Dr. R. SENN, die auf den beiden vorhergehenden Seiten erscheint, durch Dr. W. HEUBERGER, Chef der Staatskanzlei des Kantons Aargau; (2) die Legalisierung der Unterschrift von Dr. W. HEUBERGER durch den Konsul von Argentinien in Genf; und (3) die Bescheinigung von Dr. R. SENN, dass diese Fotokopie eine getreue Kopie des Originals ist.


 X

XI

In dieser zweiseitigen Urkunde vom 14. November 1947 in Zürich erklärt die Firma Johann Wehrli & Cié, S.A., dass sich meine Eltern am 20. März 1928 endgültig von 25'742 Aktien der Brasserie Argentine Quilines trennten, die ihre Kinder am 21. März 1928 in Besitz genommen hatten.


 In dieser Urkunde beglaubigt Herr P. FISCHEL, Notar in Zürich, die Unterschrift von Herrn Max REUTTER, die auf der vorhergehenden Seite erscheint.

XII

In dieser Urkunde erklärt Herr P. FISCHEL, Notar in Zürich, Schweiz, dass er die auf den Seiten X und XI aufgeführten Bücher und sonstigen Unterlagen über die Urkunde der Firma Johann Wehrli & Cie. eingesehen und sich von der Richtigkeit der Angaben überzeugt hat.


 XIII

Auf diesem Blatt sind wiedergegeben: (1) die Legalisierung der Unterschrift von Dr. P. FISCHEL durch Dr. O. MOESCH von der Staatskanzlei des Kantons Zürich; (2) die Legalisierung der Unterschrift von Dr. O. MOESCH durch den Konsul von Argentinien und (3) die Bescheinigung des Notars P. FISCHEL, dass diese Fotokopie eine getreue Abschrift des Originals ist.


Bevor er die oben genannten Klonierungen vornahm, hatte mein Vater die Gesellschaft Santa Rosa Estancias, Ltda. ernannt, an der er eine große Anzahl von Aktien besaß, um ihn als Aktionär der Brasserie Argentine Quilines auf den Hauptversammlungen derselben Gesellschaft in Paris zu vertreten.

Wie aus den Fotokopien auf den beiden folgenden Seiten hervorgeht, waren im Januar 1931, also zu Lebzeiten meiner Eltern, weder Sania Rosa Estancias Ltda. noch Otto S. Bemberg in den Akten der Brasserie Argentine Quilines als Eigentümer dieser Aktien eingetragen, sondern sie wurden auf den Hauptversammlungen von der Gesellschaft ARCA (heute EMERA S.A.) und der INTERNATIONALEN INVESTITIONSGESELLSCHAFT vertreten, die nach französischem Recht die alleinigen und wahren Eigentümer waren.

XV

Der Nachweis, dass im Januar 1931, zu Lebzeiten meiner Eltern, die Firma ARCA (heute EMERA S.A.) als Eigentümerin von 43.294 Aktien nach französischem Recht im Register der Brasserie Argenliue Quilmes auftaucht.

Übersetzung aus dem Französischen:

ZERTIFIKAT

Wir, die Unterzeichnenden, BRASSERIE ARGENTINE QUILMES, Société Anonyme de Paris, bescheinigen hiermit zu allen nützlichen Zwecken, dass die Société Anonyme ARCA, Handels- und Industriegesellschaft in Zürich, Schweiz, laut Eintragungen in unseren Gesellschaftsregistern für die Jahre 1928 und 1929 in den genannten Jahren für insgesamt 43.294 (dreiundvierzigtausendzweihundertvierundneunzig) Namensaktien unserer Gesellschaft eingetragen war.

Diese Aktien blieben in dieser Form der namentlichen Eintragung, teilweise bis 1924, teilweise bis 1935.

Ausgestellt in Paris am 17. Oktober 1947.

BRASSERIE ARGENTINE QUILMES (Unterzeichnet)